Industriemeister Mechatronik IHK - Weiterbildung

Industriemeister Mechatronik - Online Lehrgang

Industriemeister Mechatronik (IHK)

Industriemeister Mechatronik (IHK)

Industriemeister Mechatronik IHK – Ein geprüfter Industriemeister Mechatronik vereint die spannenden Komponenten aus Maschinenbau, Elektrotechnik und Informationstechnik. Er arbeitet mechatronische Systeme aus, installiert oder wartet sie und plant, leitet und überwacht die damit zusammenhängenden Arbeitsprozesse sowie die Qualität der Produkte.

Du qualifiziert Dich zukünftig dafür in unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern Sach-, Organisations- und Führungsaufgaben wahrzunehmen.

Mit unserem berufsbegleitenden Lehrgang wirst Du optimal auf die Prüfungen von zwei verschiedenen Abschlüssen bei Deiner IHK vorbereitet:

  • Industriemeister Mechatronik (IHK)
  • Ausbildereignung gem. AEVO

Online zum Abschluss

Ideal für Berufstätige: Unterricht und begleitendes Lernen – einfach stressfrei von zu Hause im virtuellen Seminarraum!

Unser Unterrichtskonzept vereint alle Vorteile von Fern- und Präsenzunterricht: Du musst nicht allein mit Studienmaterial arbeiten, sondern nimmst in einem Webinar online am Unterricht eines Dozenten teil.

Es fallen auch keine Fahrtzeiten und –kosten an, denn du kommunizierst über PC, Tablet oder Smartphone in Videokonferenzen und Lernnetzwerken mit Deiner Gruppe.


Digitale Fachbibliothek

Digitale Fachbibliothek

Über 65.000 Fachbücher sowie Fachzeitschriften und Online Artikel in der Online-Bibliothek für unsere Lehrgangsteilnehmer!

Als Service von manQ ermöglicht Dir die Digitale Fachbibliothek ständigen Zugriff auf Fachbücher, aktuelle Fachzeitschriften und Online-Artikel, die von jedem Endgerät – auch mobil – erreichbar sind.

Für schnelle Recherchen helfen die Volltextsuche und Filterfunktionen. Interessante Texte kannst du Dir als PDF downloaden oder in deinem „Persönlichen Wissensarchiv“ abspeichern.

So sorgt die Digitale Fachbibliothek zusammen mit dem entsprechend ausgerichteten Unterricht und Übungsmaterial für die optimale Wissensdosis, die dich sicher durch deine Prüfung bringt.


Lehrgangskosten mit Aufstiegs-BAföG

Das Aufstiegs-BAföG ist eine Kombination aus direktem Zuschuss und Förder­darlehen, dadurch reduzieren sich die Kosten für Lehrgang und Prüfung um 64%.

Lehrgangsgebühr
5.760,00 € (inkl. Ausbildereignung)
abzgl. 40% Zuschuss
2.304,00 €

Restbetrag
3.456,00 €
abzgl. 40% (bestandene Prüfung)
1.382,40 €

Kosten des Teilnehmers
2.073,60 €
abzgl. Steuervorteil*

Die verbleibenden Kosten wirken sich steuermindernd aus. Du kannst diesen Betrag bei der Steuererklärung in voller Höhe geltend machen. Der Steuervorteil ist abhängig von Deinen persönlichen Verhältnissen.

Lehrgang & Unterrichtsinhalte

Lehrgang Industriemeister Mechatronik

Ort
Online-Seminar - Webinar
ortsunabhängiger Live-Online-Unterricht
Dauer
Lehrgang 24 Monate (berufsbegleitend)
plus anschließender Prüfungszeitraum
Unterrichtszeiten
18.00 - 21.00 Uhr
ca. 1 - 2 Webinare pro Woche (werktags)
Fachliteratur
Digitale Fachbibliothek mit Zugriff auf über 65.000 Fachbücher und Fachzeitschriften
Optionale Literaturempfehlungen:
Gesetzestexte, Formelsammlung
Kosten
5.280,- € Lehrgangsgebühren
inkl. Unterrichtsmaterial und Fachliteratur

zzgl. 480,- € Ausbildereignung
(wenn noch nicht vorhanden)


Finanzielle Förderung durch das Aufstiegs-BAföG ist möglich
(siehe Beispielrechnung oben)
Prüfungsgebühren werden von der zuständigen IHK direkt in Rechnung gestellt.
Förderung
Aufstiegs-BAföG, Weiterbildungsstipendium, Meister-Bonus (nur Bayern) - siehe auch „Finanzielle Fördermöglichkeiten

Unterrichtsinhalte

  • Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen
    • Rechtsbewusstes Handeln
    • Betriebswirtschaftliches Handeln
    • Anwenden von Methoden der Information, Kommunikation und Planung
    • Zusammenarbeit im Betrieb
    • Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten
  • Handlungsspezifische Qualifikationen
    • Systemintegration
    • Technische Applikation
    • Kundenunterstützung und Service
    • Betriebliches Kostenwesen
    • Planungs-, Steuerungs- und Kommunikationssysteme
    • Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz
    • Personalführung und -entwicklung
    • Qualitätsmanagement

Einstiegstermin

NOV
2

Einstieg
Industriemeister-Mechatronik

Weitere Termine

Dein Wunschtermin ist nicht dabei?

Dann sprich uns bitte an. Weitere Lehrgangs­starts auch zu späteren Terminen.

Online-Infoabend

Informations-Veranstaltung (kostenfrei)

Informations-Veranstaltung (kostenfrei)

In dieser Veranstaltung stellen wir unser Schulungskonzept "Live Online Learning" sowie die wichtigsten Abläufe und unsere Systeme vor.

Wir präsentieren in einer Videokonferenz den virtuellen Seminarraum und seine funktionalen Möglichkeiten, werfen einen Blick auf den Web-Campus mit dem Unterrichtmaterial und das soziale Netzwerk, das den Teilnehmern das Lernen, die Kommunikation und den Austausch untereinander erleichtert.

Wer sich für die Art der Online-Schulung interessiert, Fragen zu einer von manQ angebotenen Weiterbildung stellen oder einfach mal ein Bild von einem Online-Seminarraum bekommen möchte, ist hierzu herzlich eingeladen.

Infoabend - Termine & Anmeldung

Weiterbildung zum Industriemeister Mechatronik IHK

Profil Industriemeister Mechatronik (IHK)

Geprüfte Industriemeister Mechatronik entwickeln mechatronische Systeme und lenken die fachgerechte Motage, Installation und Konfiguration. Die dazugehörigen Arbeitsabläufe werden von ihnen geplant und koordiniert. Sie beraten und unterstützen ihre Kunden im Umgang mit den mechatronischen Systemen.

Damit sind Industriemeister Mechatronik befähigt ...

  • in unterschiedlichen Bereichen und Tätigkeitsfeldern eines Unternehmens bestimmte Sch-, Organisations- und Führungsaufgaben wahrzunehmen und
  • sich auf verändernde mechatronische Systeme, Strukturen der Arbeitsorganisation sowie auf neue Methoden der Organisationsentwicklung, der Personalführung,
  • anhand einer zielorientierten Führung, Kooperation und Kommunikation Geschäftsprozesse und Projekte nach innen und außen zu gestalten, zu moderieren und zu kontrollieren.

Zulassungsvoraussetzungen zur Prüfung

  • Zum 1. Prüfungsteil Industriemeister Mechatronik (IHK) "Fachrichtungsübergreifende Basisualifikationen" wird zugelassen, wer folgendes nachweist:
    • eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf, als Mechatroniker oder
    • eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf, der den Metall-, Elektro-, fahrzeugtechnischen und informationstechnischen Berufen zugeordnet werden kann oder
    • eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf und danach eine mindestens sechsmonatige Berufspraxis oder
    • eine mindestens vierjährige Berufspraxis.
  • Zum 2. Prüfungsteil Industriemeister Mechatronik (IHK) "Handlungsspezifische Qualifikationen" wird zugelassen, wer folgendes nachweist:
    • die abgelegte Teilprüfung „Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen", die nicht länger als fünf Jahre zurückliegt und
    • mindestens ein bzw. ein weiteres Jahr Berufspraxis zu den für den Prüfungsteil „Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen" genannten Voraussetzungen.

Die vorgegebene Berufspraxis muss nicht zum Lehrgangsbeginn, sondern spätestens zum ersten Prüfungsteil vorhanden sein.

AdA-Schein: Der Erwerb der berufs- und arbeitspädagogischen Eignung ist durch eine erfolgreich abgelegte Prüfung nach § 4 der Ausbilder-Eignungsverordnung oder durch eine andere erfolgreich abgelegte vergleichbare Prüfung vor einer öffentlichen oder staatlich anerkannten Bildungseinrichtung oder vor einem staatlichen Prüfungsausschuss nachzuweisen. Der Prüfungsnachweis ist vor Beginn der letzten Prüfungsleistung zu erbringen.

Fortbildungsinhalte: Basisqualifikationen

  • Rechtsbewusstes Handeln
    • Arbeitsrechtliche Vorschriften und Bestimmungen
    • Vorschriften des Betriebsverfassungsgesetzes
    • Rechtliche Bestimmungen zur Sozialversicherung, Entgeltfindung und Arbeitsförderung
    • Umweltrecht
    • Produktverantwortung, -haftung und Datenschutz
  • Betriebswirtschaftliches Handeln
    • Ökonomische Handlungspinzipien
    • Organisationsentwicklung
    • Kostenrechnung
    • Kalkulationsverfahren
  • Anwendung von Methoden der Information, Kommunikation und Planung
    • Prozess- und Produktionsdaten
    • Präsentationstechniken
    • Projektmanagementmethoden
    • Informations- und Kommunikationsformen sowie Kommunikationsmittel
  • Zusammenarbeit im Betrieb
    • Förderung, Weiterbildung
    • Führungsmethoden
    • Kommunikations- und Kooperationsmethoden
  • Anwenden von naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten
    • Auswirkungen naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten auf Material, Maschinen, Menschen und Umwelt
    • Berechnung
    • Energieformen

Fortbildungsinhalte: Handlungsspezifische Qualifikationen

  • Systemintegration
    • Projektieren, erweitern und instand setzen von mechatronischen Systemen,
    • Auswahl, Einbau und Konfiguration von Komponenten der Sensorik, Aktorik sowie von Teilsystemen der Automatisierungstechnik,
    • Vorgabenerstellung zur Konfiguration der mechatronischen Systeme und Anlagen,
    • Planung, Durchführung und Dokumentation von Funktions- und Sicherheitsprüfungen,
    • Inbetrieb- und Abnahme von mechatronischen Systemen, insbesondere als Elektrofachkraft, sowie unter Beachtung anderer sicherheitstechnischer und systemspezifischer Vorschriften und Normen
  • Technische Applikation
    • Planen und Analysieren von Montageaufträgen nach konstruktiven Vorgaben,
    • Erstellung von Vorgaben zur Konfiguration und Parametrierung von Komponenten, Geräten und elektronischen Systemen,
    • Planung, Durchführung und Dokumentation anlagenspezifischer Einweisungen und Schulungen,
    • Erstellung von Teil- und Systemdokumentationen anhand vorliegender technischer Daten und Beschreibungen von Maschinen und Anlagen sowie Erstellung von Inbetriebnahmeprotokollen,
    • Anwenden von fachbezogenen, sicherheitstechnischen und umweltschutzrelevanten Vorschriften
  • Kundenunterstützung und Service
    • Planen und Einsetzen von Serviceroutinen zur vorbeugenden Wartung, Instandhaltung, Fernüberwachung und -analyse,
    • Betreuen und Begleiten von Qualitätssicherungsmaßnahmen und Audits, Dokumentiern der Qualitätssicherungsaktivitäten im Hinblick auf Gewährleistung und Garantie,
    • Erstellung von Notfallkonzepten, Störungsanalysen und Dokuentation von Fehlerursachen
  • Betriebliches Kostenwesen
    • Funktionsbezogene Kosten nach vorgegebenen Plandaten planen, erfassen und
    • Budgetüberwachung
    • Berücksichtigung der Kosten bei der Arbeitsorganisation
    • Betriebsabrechnungen erstellen und auswerten
    • Kalkulationsverfahren
  • Planungs-, Steuerungs- und Kommunikationssysteme
    • Aufbau- und Ablaufstrukturen
    • Aktualisierung der Stammdaten für die Systeme
    • Produktions-, Mengen-, Termin und Kapazitätsplanungen
    • Systeme für Arbeitsablaufplanung, Materialflussgestaltung, Produktionsprogrammplanung, Auftragsdisposition, Zeit- und Datenermittlung
    • Anwenden von Informations- und Kommunikationssystemen
    • Anwenden von Logistiksystemen im Rahmen der Produkt- und Materialdisposition
  • Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz
    • Überprüfen und Gewährleisten der Arbeitssicherheit, des Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutzes im Betrieb
    • Fördern des Mitarbeiterbewusstseins bezüglich der Arbeitssicherheit
    • Unterweisungen in die Arbeitssicherheit sowie den Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutzes
    • Überwachen von Lagerung und Umgang mit umweltbelastenden und gesundheitsgefährdenden Betriebsmitteln, Einrichtungen, Werk- und Hilfsstoffen
    • Verbesserung der Arbeitssicherheit und Reduzierung bzw. Vermeidung von Unfällen sowie Umwelt- und Gesundheitsbelastungen
  • Personalführung
    • Personalbedarf
    • Stellenplanungen, Mitarbeiterauswahl und -einatz
    • Delegieren von Aufgaben und der damit verbundenen Verantwortung
    • Fördern der Kommunikations- und Kooperationsbereitschaft
    • Führungsmethoden und -mittel
    • Mitarbeiterbeteiligung am kontinuierlichen Verbesserungsprozess
    • Einrichten, moderieren und steuern von Arbeits- und Projektgruppen
  • Personalentwicklung
    • Ermitteln des Personalentwicklungsbedarfs nach Anforderungen
    • Ziele für Personalentwicklung und Entwicklung von Kategorien für den Qualifizierungserfolg
    • Potentialeinschätzung nach vorgegebenen Kriterien und mithilfe der Anwendung entsprechender Instrumente und Methoden
    • Mitarbeiterweiterbildung
    • Mitarbeiter in ihrer beruflichen Entwicklung beraten und unterstützen
  • Qualitätsmanagement
    • Qualitätsmanagementsysteme und Funktionsfelder
    • Das Qualitätsbewusstsein der Mitarbeiter fördern
    • Methoden zur Qualitätssicherung und -verbesserung
    • Maßnahmen zur kontinuierlichen Umsetzung der Qualitätsmanagementziele

Ablauf der IHK-Prüfung

Die schriftlichen Prüfungen werden zu bundeseinheitlichen Terminen mit bundeseinheitlichen Aufgaben durchgeführt. Eine Grundlage für die Aufgabenerstellung ist die jeweilige Verordnung und der jeweilige Rahmenplan.

1. Prüfungsteil: Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen

  • 5x Schriftliche Prüfungen, jeweils 90 Minuten
    • Rechtsbewusstes Handeln
    • Betriebswirtschaftliches Handeln
    • Anwendung von Methoden der Information, Kommunikation und Planung
    • Zusammenarbeit im Betrieb
    • Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten

Eine mündliche Ergänzungsprüfung (MEP) ist möglich, wenn in den fünf schriftlichen Prüfungen maximal zweimal die Note 5 geschrieben wurde (Rest besser).


2. Prüfungsteil: Handlungsspezifische Qualifikationen

  • Handlungsbereich "Technik"

    Diese schriftliche Prüfung wird in Form einer Situationsaufgabe gestellt und ist aus drei Schwerpunkten zusammengesetzt (mind. 4 Stunden).
    • Systemintegration
    • Technische Applikation
    • Kundenunterstützung und Service
  • Handlungsbereich "Handlungsbereich Organisation"

    Diese schriftliche Prüfung wird in Form einer Situationsaufgabe gestellt und ist aus drei Schwerpunkten zusammengesetzt (mind. 4 Stunden).
    • Betriebliches Kostenwesen
    • Planungs-, Steuerungs- und Kommunikationssysteme
    • Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz

Eine mündliche Ergänzungsprüfung (MEP) ist möglich, wenn in den beiden schriftlichen Prüfungen maximal einmal die Note 5 geschrieben wurde (Rest besser).

  • Mündliche Prüfung: Handlungsbereich "Führung und Personal"

    Auch das situationsbezogene Fachgespräch (Pflichtprüfung) ist aus drei Schwerpunkten zusammengesetzt
    • Personalführung
    • Personalentwicklung
    • Qualitätsmanagement

Die Prüfung zum Industriemeister Mechatronik ist insgesamt bestanden, wenn der Prüfungsteilnehmer in allen Prüfungsleistungen ausreichende Leistungen erbracht hat und die bestanene Prüfung im Prüfungsteil "Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen" nicht länger als 5 Jahre zurückliegt.

Jeder nicht bestandene Prüfungsteil kann zweimal wiederholt werden. In der Wiederholungsprüfung kann ein Bewerber auf Antrag von der Prüfung in einzelnen Prüfungsbereichen und Situationsaufgaben befreit werden, in denen der Prüfungsausschuss mindestens ausreichende Leistungen festgestellt hat. Eine solche Anrechnung ist jedoch nur möglich, wenn sich der Bewerber innerhalb von 2 Jahren nach dem nicht bestandenen Prüfungsteil zu Wiederholungsprüfung anmeldet und an der darauf folgenden Prüfung teilnimmt.

Teilnehmerstimmen zu manQ-Weiterbildungen

"An der Weiterbildung schätze ich die hohe Kompetenz der Dozenten und den starken Praxisbezug des Lernstoffes. Hierdurch fällt es mir leicht, die Inhalte direkt in meinen täglichen Arbeitsalltag zu integrieren. Abgerundet wird der Lehrgang durch die hervorragende Betreuung durch das manQ-Team, das jederzeit für Fragen zur Verfügung steht, für eine angenehme Arbeitsatmosphäre sorgt und wertvolle Informationen für die bevorstehenden Prüfungen liefert."
Holger aus Berlin

Unsere Teilnehmerstimmen sprechen für unser Konzept!

Gerne können wir dir auch Kontakte zu jetzigen oder ehemaligen Teilnehmern herstellen, damit Du Dich aus erster Hand informieren kannst. Dazu wende dich einfach an unser manQ-Team!

Hier findest Du weitere Feedbacks von unseren Absolventen:

Teilnehmerstimmen

Finanzielle Förderung (Aufstiegs-BAföG / ehemals Meister-BAföG)

  • Aufstiegs-BAföG - Direkter Kostenzuschuss:

    Der Fortbildungslehrgang zum Wirtschaftsfachwirt (IHK)  ist förderfähig. Durch das sogenannte Aufstiegs-BAföG kannst Du einen Zuschuss in Höhe von 64% der Weiterbildungskosten erhalten.

    Einzige Voraussetzung dafür ist, dass du noch über keinen gleichrangigen Abschluss verfügst – also noch keinen Abschluss als Bachelor, Meister oder Fachwirt in einem anderen Bereich hast.
  • Aufstiegs-BAföG - Förderdarlehen:

    Für die Kosten, die nicht über den direkten Zuschuss gedeckt sind, erhältst du ein Förderdarlehen. Das Förderdarlehen wird zusammen mit dem Kostenzuschuss ausgezahlt und ist zunächst zins- und tilgungsfrei. Mit der Rückzahlung muss erst zwei Jahre nach Weiterbildungsende begonnen werden - also erst dann, wenn sich die höhere Qualifikation i.d.R. in Deinem Gehalt widerspiegelt.

    Da sich bei dem Förderdarlehen nicht um einen Zuschuss handelt, kann dieser verbleibende Teil der Kosten auch in voller Höhe bei der Steuererklärung angesetzt werden. Durch die individuelle Steuerersparnis werden die verbleibenden Kosten nochmals reduziert.

Einstufung im Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR)

Der Abschluss Geprüfte/r Industriemeister/in Mechatronik wird im DQR dem Niveau 6 zugeordnet. Er steht damit auf einer Stufe mit dem Fachwirt, Meister, Techniker und Bachelor.

Der DQR wurde im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung entwickelt, um das deutsche Bildungssystem transparenter zu machen. In dem alle Qualifikationen der beruflichen und hochschulischen Bildung einer von acht verschiedenen Niveau-Stufen zugeordnet werden, können Qualifikationen verglichen werden und die Gleichwertigkeit von beruflicher und hochschulischer Bildung wird verdeutlicht. 

Perspektiven und Gehalt

Tätigkeiten:

Mit einem Abschluss als Industriemeister Fachrichtung Mechatronik (IHK) überwachst und realisiert du mechatronische Systeme, stimmst Arbeitsabläufe ab, und sicherst die Qualität der Produkte.

Damit sind Industriemeister Mechatronik befähigt ...

  • Im Bereich Planung und Steuerung von Fertigung und Montage den Mitarbeitereinsatz sowie Betriebsmittel zu planen. Bei der Montage, Einrichtung und Inbetriebnahme mitzuwirken, mechatronische Systeme zu entwickeln und auf Qualitätsziele zu achten sowie für die Einhaltung von Vorschriften im Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz zu sorgen.
  • Im Bereich betriebswirtschaftliche Organisation entwickeln Industriemeister Kostenkalkulationen für den eigenen Verantwortungsbereich, übernehmen Planungs- und Entwicklungsaufgaben, überwachen die Einhaltung von Terminen und Arbeitsleistungen. Sie erstellen Qualitätsmanagementziele und erstellen Betriebsabrechnungen.
  • Im Bereich Personalführung und -entwicklung sind Industriemeister Mechatronik für die Aus- und Weiterbildung zuständig. Sie arbeiten Mitarbeiter ein, leiten sie an und regen Weiterbildungsmaßnahmen an.

Gehalt:

Nach der Fortbildung zum Industriemeister Mechatronik (IHK) und einem oft verbundenen Positionsaufstieg verdienen viele Absolventen zwischen 3.300 € und 3.700 € monatlich (Bruttogrundvergütung).

Die getroffenen Angaben stellen lediglich eine Orientierung dar, aus der keine Ansprüche Abgeleitet werden können.

Absolventenzahlen und Bestehensquoten (DIHK-Weiterbildungsstatistik)

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) erstellt für jedes Kalenderjahr eine Statistik zu der Teilnahme an gesetzlich geregelten Fortbildungsprüfungen. Die Daten basieren auf den Angaben der 80 Industrie‐ und Handelskammern im gesamten Bundesgebiet.


Im Jahr 2015 haben 293 von 328 Teilnehmern die Prüfung zum Industriemeister Mechatronik (IHK) bestanden. Das entspricht einer Bestehensquote von 89,3%.


Im Jahr 2014 haben 410 von 471 Teilnehmern die Prüfung zum Industriemeister Mechatronik (IHK) bestanden. Das entspricht einer Bestehensquote von 87%.

Nachfolgend findest Du die Zahlen zu der Prüfung Indistriemeister/in Mechatronik (IHK) aus der aktuellen DIHK-Weiterbildungsstatistik:

  • 2012: 437 Prüfungsteilnehmer
  • 2013: 359 Prüfungsteilnehmer
  • 2014: 471 Prüfungsteilnehmer
  • 2015: 328 Prüfungsteilnehmer

Quelle: DIHK Fortbildungsstatistik

Fortbildungsverordnung (gesetzliche Grundlage für den Abschluss)

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss: Geprüfter Industriemeister / Geprüfte Industriemeisterin - Fachrichtung Mechatronik

In der Fortbildungsverordnung sind die Zulassungsvoraussetzungen sowie die Inhalte und der Ablauf der Prüfung ausführlich beschrieben.

Fortbildungsverordnung (PDF)

Anmeldung Industriemeister Mechatronik

Anmeldung zur Fortbildung  Industriemeister Mechatronik IHK

Anmeldung zur Fortbildung
Industriemeister Mechatronik IHK

Mit der Lehrgangsanmeldung für die Weiterbildung zum Industriemeister Mechatronik kannst du dir bereits frühzeitig einen Platz reservieren und einen Antrag auf Förderung (Aufstiegs-BAföG = 64% Kostenzuschuss) stellen.

Ein Rücktritt ist bis 14 Tage vor Lehrgangsbeginn jederzeit möglich, ohne dass Dir Kosten entstehen.

Anmeldung - Industriemeister Mechatronik

Infomaterial

Fordere hier Dein Infomaterial an

 

Ansprechpartner

Dein Ansprechpartner

Dein Ansprechpartner
Pascal Jordan
manQ e.K.

Elisabethstraße 7
34369 Hofgeismar

manQ - Management Qualifizierung

manQ - Management Qualifizierung
  • manQ e.K.
    Management Qualifizierung
  • Elisabethstraße 7
    34369 Hofgeismar

© manQ e.K. - Management Qualifizierung

  Datenschutzerklärung   |   Impressum

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. weitere Informationen

Verstanden