FAQBlog

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Fragen zu Kursen und Webinaren

Was ist Online-Learning? Kein Fernunterricht?

Online-Learning ist Unterricht in einem virtuellen Klassenraum. In diesem Klassenraum siehst und hörst du mittels Video- und Tonübertragung alle Teilnehmer und den Dozenten. Daneben befindet sich eine Tafel, auf der ihr zusammen Lerninhalte erarbeiten könnt.

 

Du kannst also flexibel von beliebigen Orten mit Internetverbindung am Unterricht teilnehmen und jederzeit aktiv mitarbeiten sowie dem Dozenten Fragen stellen.

Welche Technik benötige ich für die Teilnahme an Online-Seminaren?

Um an einem Webinar teilzunehmen oder eine Aufzeichnung anzusehen, benötigst Du einen PC mit Webcam sowie Lautsprecher und Mikrofon bzw. ein Headset. Unsere Webinar-Plattform unterstützt PCs mit Windows oder Linux sowie Apple Mac mit OS X.

 

Darüber hinaus ist die Teilnahme an einem Live-Webinar auch über eine App mit Tablets oder Smartphones (Android und Apple iOS) möglich. Deine Internetverbindung sollte DSL- oder LTE-Geschwindigkeit haben.

 

Vor Lehrgangsbeginn machen wir mit jedem Teilnehmer einen Technik-Check, um zu testen ob auch wirklich alles reibungslos funktioniert.

Kann ich mal einen Probe-Monat absolvieren bzw. an einem Probe-Webinar teilnehmen?

Eine Teilnahme an unserem regulären Live-Unterricht ist leider nicht möglich, da wechselnde Zuschauer die Kursgruppe stören würden. Aber wir geben jedem Interessenten gerne Einblick in ein oder zwei Webinar-Aufzeichnungen. So besteht die Möglichkeit, sich einen Eindruck zu verschaffen, ohne sich nach den Unterrichtszeiten richten zu müssen.

 

Bei Interesse führen wir auch gerne ein Online-Meeting durch und stellen den virtuellen Klassenraum und die Funktionen vor. Hierfür bieten wir einmal im Monat einen Online-Infoabend an.

Stehen die Termine für die Webinare alle fest?

Um eine größtmögliche Planungssicherheit zu gewährleisten, werden alle Unterrichtstermine mit einem langen Vorlauf geplant und stehen in der Regel bereits für die gesamte Kursdauer fest. Über einen Online-Terminkalender können alle Webinar-Termine eingesehen werden. Dieser Online-Terminkalender kann auch mit dem persönlichen Kalender verbunden werden, so dass Du immer alle anstehenden Termine im Blick hast. 

Mit welchen Dozenten arbeitet manQ?

Unsere Dozenten kommen aus den Bereichen Wirtschaft und Wissenschaft. Besonders wichtig ist uns dabei, dass sie alle einen starken Fachbezug vorweisen können und sich darin verstehen zielorientiert und methodisch verständlich unsere Lerninhalte zu vermitteln und eine motivierende Lernatmosphäre zu schaffen. Diese Standards lassen wir uns im Rahmen des Qualitätsmanagements fortlaufend bestätigen und bauen unsere Qualität mithilfe von Teilnehmerfeedbacks kontinuierlich aus.

Ist der Dozent auch für Fragen erreichbar?

In den Live-Webinaren können jederzeit Fragen direkt an den Dozenten oder in die Teilnehmerrunde gestellt werden (wie bei einem persönlichen Treffen).

 

Darüber hinaus haben wir ein Lernmanagementsystem (Online-Lernplattform) zu dem alle Dozenten und Teilnehmer Zugang haben. Ähnlich wie Du es evtl. schon von anderen Internet-Plattformen / Internet-Foren kennst, können hier Fragen und andere Beiträge veröffentlicht werden, auf die jeder antworten kann. Außerdem können hierüber auch private Nachrichten an andere Teilnehmer oder Dozenten verschickt werden.

Wie groß sind die Lerngruppen?

Eine feste Gruppengröße ist schwer zu nennen, da sich die einzelnen Kurse unterscheiden. Es gibt Webinare mit sehr kleinen Gruppen von nur 5 Teilnehmern und andere Webinare mit bis zu max. 40 Lernenden. Im Gegensatz zu klassischen Präsenzkursen sind große Gruppen mit bis zu 40 Teilnehmern aber kein Nachteil. Durch den virtuellen Klassenraum ist der Raum nie zu voll und niemand sitzt zu weit hinten (oder vorn ? ). Ein Vorteil größerer Gruppen ist beispielsweise, dass mehr Teilnehmer Beispiele aus ihrer Berufspraxis einbringen können und der Unterricht dadurch abwechslungsreicher wird.

Wann und wie oft finden die Webinare statt?

Teilzeit / berufsbegleitend

Die Webinare finden ein- bis zweimal pro Woche statt. Die Termine liegen in der Regel auf einem der Werktage von Montag bis Donnerstag, beginnen um 18:00 Uhr und dauern bis 21:00 Uhr 

(Ausnahme: Ada-Ausbildereignung - Samstags 09:00 - 13:00 Uhr)

Vollzeit / ganztägig

Die Webinare sind an den Wochentagen von Montag bis Freitag. Dabei findet der Unterricht in den Zeiten von 08:30 Uhr – 12:00 Uhr und 13:00 – 16:30 Uhr statt. Dabei ist in jedem Block eine 30 minütige Pause enthalten.

Was ist, wenn ich aufgrund meiner Schichtarbeit in Wochen von Spät- oder Nachtschicht nicht regelmäßig teilnehmen kann?

Wenn Du einmal nicht live teilnehmen kannst, stehen Dir am nächsten Werktag die Aufzeichnungen der Webinare auf unserem Web-Campus zur Verfügung.

 

Hinweis: Solltest Du Aufstiegs-BAföG in Anspruch nehmen, bist Du verpflichtet live in Bild und Ton an den Webinaren teilzunehmen. Deine Fehlzeitquote darf dann nicht mehr als 30% betragen.

Mit welchem Zeitaufwand pro Woche muss ich rechnen?

Teilzeit / berufsbegleitend

Pro Woche findet in der Regel ein Live-Webinar von 18:00 bis 21:00 Uhr statt. Ungefähr der gleiche Zeitaufwand muss für die Erledigung von Hausaufgaben bis zum nächsten Webinar eingeplant werden. Darüber hinaus können weitere individuelle Lernzeiten anfallen, um die behandelten Themen zu vertiefen oder zur Vorbereitung auf die Prüfung.

Vollzeit / ganztägig

Montags bis Freitags finden täglich Live-Webinare von 08:30 Uhr – 12:00 Uhr und 13:00 – 16:30 Uhr statt. Dabei ist in jedem Block eine 30 minütige Pause enthalten. Der Nachmittagsunterricht, kann aus einem Live-Webinar oder einer mediengestützten Lerneinheiten bestehen. Darüber hinaus können weitere individuelle Lernzeiten anfallen, um die behandelten Themen zu vertiefen oder zur Vorbereitung auf die Prüfung.

Sind Ferienzeiten in dem Kursverlauf berücksichtigt?

Teilzeit / berufsbegleitend

Auf Grund unserer Erfahrung planen wir inzwischen alle unsere Kurse durchgehend ohne unterrichtsfreie Zeiten. Grund dafür ist, dass unterrichtsfreie Zeiten (z. B. in den Ferien) dazu führen würden, dass sich entweder die Kursdauer verlängert oder zu anderen Zeiten im Kursverlauf die Unterrichtsdichte höher wäre. Eine längere Kursdauer wollen die meisten Teilnehmer nicht. Eine höhere Unterrichtsdichte stellt aber auch ein Problem dar. Es gibt Teilnehmer, die nur zu bestimmten Zeiten Urlaub nehmen können. Wenn dieser Urlaub nicht in eine unterrichtsfreie Zeit fallen würde, wären die Fehlstunden in einem anderen Zeitraum mit höherer Unterrichtsdichte noch größer.

 

Der durchgehende Unterricht ist bei unserem Kurskonzept möglich, da bei uns im Gegensatz zu klassischen Präsenzkursen alle Unterrichtseinheiten aufgezeichnet werden. So kann jeder Teilnehmer seinen Urlaub flexibel planen. Webinare, die z. B. in den zwei Wochen einer Urlaubsreise stattgefunden haben, können problemlos nach der Rückkehr über die Aufzeichnungen angesehen werden. So entsteht keine Lücke im Lernstoff. Die während eines Urlaubs angefallen Fehlstunden haben keinen so großen Umfang, dass dies ein Problem bei einer Förderung darstellt (max. 30% Fehlzeiten sind zulässig).

Vollzeit / ganztägig

Auf Grund unserer Erfahrung planen wir inzwischen alle unsere Kurse durchgehend ohne unterrichtsfreie Zeiten. Lediglich in der Zeit zwischen Weihnachten und über den Jahreswechsel sind keinerlei Kurse. Unterricht findet bis Freitag vor Heiligabend statt und wird an dem Montag nach Neujahr fortgesetzt.

 

Der durchgehende Unterricht ist bei unserem Kurskonzept möglich, da bei uns im Gegensatz zu klassischen Präsenzkursen alle Unterrichtseinheiten aufgezeichnet werden. So kann jeder Teilnehmer seinen Urlaub flexibel planen. Webinare können problemlos nach der Rückkehr über die Aufzeichnungen angesehen werden. Die Fehlstunden dürfen dabei max. 30% betragen, damit es zu keinen Problemen bei der Förderung kommt.

Kann ich die Kursdauer verkürzen?

Unser Lernkonzept bietet eine erfolgreiche Vorbereitung auf die IHK-Prüfung bei möglichst kurzer Lehrgangsdauer. Eine weitere Verkürzung der Kursdauer ist nicht möglich. Unsere Lehrgänge sind so konzipiert, dass alle erforderlichen Lerninhalte für die IHK Prüfung in verschiedenen Modulen während der vorgegebenen Kursdauer behandelt werden. Eine Verkürzung würde dazu führen, dass an bestimmten Modulen nicht teilgenommen werden kann und diese Lerninhalte fehlen. Des Weiteren ist die Beantragung einer finanziellen Förderung (Aufstiegs-BAföG) nur bei Teilnahme an dem kompletten Lehrgang möglich. 

Was muss bzw. sollte ich vor Beginn des Lehrgangs erledigen?

Suche Dir auf www.IHK.de mithilfe des IHK-Finders Deine zuständige IHK-Stelle heraus. Dort lässt Du deine Zulassungsvoraussetzungen prüfen.

Dafür benötigt Deine IHK ...

  • Deinen Lebenslauf
  • Abschlusszeugnis deiner Berufsausbildung
  • eine Arbeitgeberbescheinigung über Deine aktuelle Tätigkeit

 

Siehe auch Abschnitt "Zulassung zur IHK-Prüfung" weiter unten.

 

Die IHK informiert Dich auch dann bereits über Deine voraussichtlichen Prüfungstermine und die Anmeldefristen, die Du Dir unbedingt notieren solltest.

 

Gerne informieren wir Dich auch bereits vor Deiner Anmeldung über eine mögliche finanzielle Bezuschussung - dem sog. Aufstiegs-BAföG.

Fragen zur Förderung und den Abschlüssen

Was ist ein Fachwirt, ein Fachkaufmann, ein Industriemeister oder ein Betriebswirt?

Hier die grundsätzlichen Unterscheidungsmerkmale:

  • Der Betriebswirt hat sich als Fachwirt/Fachkaufmann bewährt und kann selbstständig Leitungsaufgaben übernehmen.
  • Der Fachwirt nimmt auf mittlerer Ebene branchenorientiert Sach-, Organisations- und Führungsaufgaben wahr.
  • Der Fachkaufmann ist der Funktionsspezialist, der branchenübergreifend arbeitet.
  • Der Industriemeister ist eine qualifizierte industriell-technische Führungskraft.
  • Der Geprüfte Technische Betriebswirt übernimmt leitende Führungspositionen im technischen Bereich. Er ist fähig, als betriebliche Führungskraft integrative Aufgaben an der Schnittstelle des technischen und kaufmännischen Funktionsbereichs zu übernehmen.
Wer kann Aufstiegs-BAföG beantragen?

Gefördert werden alle, die die Zulassungsvoraussetzungen der jeweiligen Fortbildungsverordnung erfüllen - unabhängig von Alter und Einkommen. Detaillierte Infos findest Du unter Aufstiegs-BAföG.

Wie beantrage ich den Erlass der Lehrgangs- und Prüfungsgebühren?

Wenn Du die Fortbildung bestanden hast und eine beglaubigte Kopie Deines Prüfungszeugnisses bei der KfW Bank vorlegst, werden Dir 50% des zu diesem Zeitpunkt noch nicht fälligen Darlehens für die Lehrgangs- und Prüfungsgebühren nach § 12 Abs. 1 S.1 Nr. 1 AFBG erlassen.

Wie sehen die Bestehens- bzw. Durchfallquoten bei meinem geplanten Abschluss aus?

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) veröffentlicht jedes Jahr eine Fortbildungsstatistik, in der für jeden Abschluss ersichtlich ist, wie viele Teilnehmer bundesweit an der Prüfung teilgenommen haben und wie viele davon bestanden haben oder durchgefallen sind. Diese Zahlen haben wir in den Kursangeboten bei jeder einzelnen Fortbildung unter den ausführlichen Informationen mit aufgeführt. Über alle Fortbildungsprüfungen gesehen kann man sagen, dass in einem Prüfungsdurchlauf ca. 80% der Teilnehmer die Prüfung im ersten Anlauf bestehen. Aber auch wenn man beim ersten Anlauf durchgefallen sein sollte, besteht die Möglichkeit, die Prüfung bis zu zwei weitere Male zu wiederholen. 

Welche Weiterbildung kann ich nach der jetzt angestrebten machen? Wie kann ich nach meinem Abschluss weitermachen?

Ähnlich wie im Bereich der akademischen Bildung mit Bachelor und Master gibt es auch in der beruflichen Bildung Abschlüsse, die aufeinander aufbauen. Absolventen eines Fachwirts können z.B. eine weitere Fortbildung zum „Geprüften Betriebswirt“ anstreben oder Absolventen mit Meister-Titel können sich zum „Geprüften Technischen Betriebswirt“ qualifizieren.

Wie anerkannt ist mein angestrebter Abschluss bzw. gibt es vergleichbare Abschlüsse?

Unsere Lehrgangsabschlüsse Meister, Fachwirte, IT-Professionals und Fachkaufleute sind im Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) vom Bundesministerium für Bildung und Forschung auf der Niveau-Stufe 6 angesiedelt. Sie sind also dem Bachelor-Abschluss gleichrangig. Der Technische Betriebswirt und der Betriebswirt befinden sich auf der Niveau-Stufe 7, die dem Master gleichrangig gestellt sind. 

 

weitere Infos: www.dqr.de

Zulassung zur IHK-Prüfung

Wie kann ich mich zur IHK-Prüfung anmelden?

Die Anmeldung ist für jeden Prüfungsteil notwendig. Die Anmeldefristen für die Prüfung sind von Dir am besten schon zu Lehrgangsbeginn bei Deiner IHK zu erfragen, da die Fristen von IHK zu IHK variieren können.

 

Verspätete Anmeldungen können für den gewünschten Prüfungstermin nicht berücksichtigt werden.

Wo kann ich meine IHK-Prüfung ablegen?

Du kannst die IHK-Prüfung bei der für Dich verantwortlichen IHK ablegen, diese sind ...

  • die IHK an Deinem Wohnort
  • die IHK an Deinem Arbeitsort
  • die IHK an Deinem Lehrgangsort

 

Ausnahme: Wenn Deine IHK die Prüfung nicht anbieten kann, dann erhälst Du eine Freigabe für eine andere IHK-Niederlassung. Diese Freigabe musst Du aber gesondert beantragen.

Welche Zulassungsvoraussetzungen muss ich erfüllen?

Um eine Weiterbildungsprüfung ablegen zu können, müssen bestimmte Zulassungs­voraussetzungen erfüllt werden. In der Regel sind dies der Abschluss einer Berufsausbildung und eine mehrjährige Berufserfahrung.

 

Die Dauer der Berufserfahrung muss erst zum Zeitpunkt der Prüfung erbracht sein. Die Zulassungsvoraussetzungen sind in der jeweiligen Fortbildungsverordnung festgelegt. Eine Zusammenfassung der jeweiligen Voraussetzungen findest Du auf unseren Kursseiten.

 

Ausnahme: Bei der Ausbildereignungsprüfung (AdA) gibt es keine Zulassungsvoraussetzungen.

Welche Rechtsvorschriften gelten für die IHK-Prüfung?

Nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) ist die IHK die „zuständige Stelle“ für die Abnahme der Prüfungen in der beruflichen Aus- und Weiterbildung.

 

Die Inhalte und der Ablauf der Prüfung sind, bei bundeseinheitlichen Abschlüssen, in der jeweiligen „Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss …“ geregelt.

Gibt es Lernerfolgskontrollen in den einzelnen Bereichen?

Teilzeit / berufsbegleitend

Eine klassische Zwischenprüfung wie Du sie aus Deiner Ausbildung kennst, gibt es nicht. Während und nach jedem Modul absolvierst Du eine Lernerfolgskontrolle (Multiple-Choice-Tests), die Dir und uns zur Einschätzung des Lernerfolgs dient.

 

Hinweis: Solltest Du Aufstiegs-BAföG in Anspruch nehmen, bist Du verpflichtet an den Lernerfolgskontrollen teilzunehmen. Diese müssen zu 70% bearbeitet und abgegeben werden.

Vollzeit / ganztägig

Eine klassische Zwischenprüfung wie Du sie aus Deiner Ausbildung kennst, gibt es nicht. Während und nach jedem Modul absolvierst Du eine Lernerfolgskontrolle (Multiple-Choice-Tests), die Dir und uns zur Einschätzung des Lernerfolgs dient.

 

Hinweis: Solltest Du Aufstiegs-BAföG in Anspruch nehmen, bist Du verpflichtet an den Lernerfolgskontrollen teilzunehmen. Diese müssen zu 70% bearbeitet und abgegeben werden.

Welche Unterlagen müssen zur Beurteilung der Zulassung eingereicht werden?

Folgende Unterlagen werden zur Prüfung Deiner Zulassungsvoraussetzungen bei der zuständigen IHK benötigt:

  • Antrag auf Zulassung zur Fortbildungsprüfung (Formblatt "Z" bei der Beantragung von Aufstiegs-BAföG)
  • tabellarischer Lebenslauf
  • Nachweis der erfolgreich abgeschlossenen Berufsausbildung
  • schriftlicher, ausführlicher Tätigkeitsnachweis Deines Arbeitgebers

 

Diese Unterlagen schickst Du bitte zu Deiner IHK, bei der Du Dich prüfen lassen willst.

Was bedeutet der Begriff „einschlägige Berufspraxis“?

Die Berufspraxis muss dem angestrebten Weiterbildungsabschluss bzw. Fortbildungsabschluss entsprechen.

Möchtest Du zum Beispiel den IHK-Abschluss zum Industriemeister in der Fachrichtung Metall erwerben, dann benötigst Du Berufspraxis im metallverarbeitenden Gewerbe.

Was ist ein ausführlicher Tätigkeitsnachweis?

Der Tätigkeitsnachweis muss eine genaue Beschäftigungsdauer sowie eine ausführliche Beschreibung Deiner Tätigkeit im Unternehmen enthalten (einschlägige Berufspraxis). Eine Bescheinigung, die lediglich nachweist, dass Du im Unternehmen beschäftigt bist, ist nicht ausreichend. 

Bis wann muss die „Berufserfahrung“ nachgewiesen werden?

Die Berufspraxis muss bis zur Prüfung erbracht worden sein, d.h. Du kannst während der ganzen Lehrgangsdauer (bis zum ersten Prüfungstermin) die erforderliche Berufspraxis erwerben.

 

Bitte beachte, dass Du spätestens mit der Anmeldung zur Prüfung unaufgefordert einen neuen, aktuellen Tätigkeitsnachweis bei der IHK einreichen musst.

Wie hoch ist die IHK-Prüfungsgebühr?

Die Prüfungsgebühr richtet sich nach der aktuellen Gebührenordnung Deiner Industrie- und Handelskammer. Diese kannst Du bei Deiner zuständigen IHK erfragen oder auf deren Internetseite nachlesen. 

Wie geht es nach meiner Anmeldung zur IHK-Prüfung weiter?

Ca. 3 Wochen vor der Prüfung erhältst Du eine schriftliche Einladung zur Prüfung. Darin enthalten sind:

  • ein Ablaufplan der Prüfung 
  • Informationen zum Prüfungsort
  • Angaben zu den zugelassenen Hilfsmitteln 

Fragen zur IHK-Prüfung

Wie trete ich von der Prüfung zurück?

Solltest Du von der Prüfung zurücktreten wollen, teile dies Deiner IHK bitte schriftlich per Post oder per Fax mit. Es können Gebühren entstehen, diese solltest Du bei Deiner IHK erfragen. 

Was geschieht, wenn ich während der IHK-Prüfung krank werde?

Solltest Du nach Prüfungsbeginn erkranken, musst Du eine Kopie Deines ärztlichen Attests Deiner IHK zusenden. Du kannst zum nächstmöglichen Prüfungstermin die Prüfung wiederholen. Eine erneute schriftliche Anmeldung ist unbedingt erforderlich. Zum neuen Prüfungstermin ist wieder eine Prüfungsgebühr fällig.

 

Die gleichzeitige Wiederaufnahme des abgebrochenen Prüfungsverfahrens und einer Wiederholung nicht bestandener Prüfungsfächer ist nicht möglich.

Wie oft kann ich IHK-Prüfungen wiederholen?

Die Prüfung kann in jedem Prüfungsteil maximal zweimal wiederholt werden. Unter bestimmten Umständen sind Ergänzungsprüfungen möglich.

 

Weitere Informationen kannst Du der jeweiligen Fortbildungsverordnung Deines angestrebten IHK-Abschlusses zu entnehmen.

Wo bekomme ich alte Prüfungsaufgaben her?

Alte Prüfungssätze mit Aufgaben und Lösungshinweisen sind beim Bertelsmann Verlag käuflich zu erwerben. Nach Ablauf einer bundeseinheitlichen Prüfung werden diese ca. 6 Monate später veröffentlicht. 

Welche Hilfsmittel sind in der Prüfung zugelassen?

Für die zugelassenen Hilfsmittel gibt es bundesweit einheitliche Vorgaben. Du erhältst mit Deiner Prüfungseinladung eine Aufstellung mit Materialien, die Du für die Lösung von Prüfungsaufgaben während der Prüfung verwenden darfst. Weil Aufgaben und Hilfsmittel aufeinander abgestimmt sind, können die Prüfungen auch handlungsorientiert durchgeführt werden. 

Wann bekomme ich meine Prüfungsergebnisse?

Das Bewerten der schriftlichen Prüfungen kann einige Wochen dauern. Sobald die Ergebnisse feststehen, erhältst Du eine schriftliche Mitteilung über Deine Prüfungsergebnisse und ggf. anstehende weitere Prüfungstermine. Der angegebene Zeitraum kann variieren, da er von der Anzahl der Prüfungsteilnehmer und dem entstehenden Korrekturaufwand abhängig ist.

 

Aus datenschutzrechtlichen Gründen werden keine Auskünfte über Prüfungsergebnisse am Telefon erteilt.

Wie setzt sich der Prüfungsausschuss zusammen?

Der Prüfungsausschuss besteht in der Regel aus drei oder mehr Prüfern und setzt sich aus Vertretern der Arbeitnehmer, Arbeitgeber und Lehrer bzw. Dozenten zusammen. Unternehmen können Mitarbeiter für die Prüfungsausschüsse vorschlagen. 

Was kann ich tun, wenn ich das IHK-Zeugnis über meine Weiterbildungsprüfung verloren habe?

Solltest Du Dein Zeugnis verloren haben, kannst Du gegen eine Gebühr eine Zweitschrift bei Deiner IHK beantragen.