FAQBlog

Online zum Abschluss - Industriefachwirt (IHK)

Lehrgang und Termine

Lehrgang Industriefachwirt IHK

Ort

Online-Seminar - Webinar
ortsunabhängiger Live-Online-Unterricht

Lehrgangsdauer

12 Monate (berufsbegleitend)
plus anschließender Prüfungszeitraum

Unterrichtszeiten

18.00 - 21.00 Uhr 
1-2 Webinare pro Woche (werktags)

Fachliteratur

Digitale Fachbibliothek
Optionale Literaturempfehlungen: Gesetzestexte

Kosten

3.420,- € Lehrgangsgebühren
Für die Digitale Fachbibliothek fallen keine gesonderten Kosten an.

Prüfungsgebühren werden von der zuständigen IHK direkt in Rechnung gestellt.

Finanzielle Förderung

Aufstiegs-BAföG (siehe Beispielrechnung unten), 

Weiterbildungsstipendium, 

Prämie für die bestandene Prüfung (je nach Bundesland)

 

siehe auch „Finanzielle Fördermöglichkeiten“ 

Nächster Lehrgangsstart

4. Feb. 2020
1. Sep. 2020

Infomaterial anfordern

Hier kannst Du dich für eine unserer kostenfreien Online-Infoveranstaltungen anmelden und Informationen per E-Mail anfordern.

Online zum IHK-Abschluss

Live-Online-Learning

Ideal für Berufstätige: Unterricht und begleitendes Lernen – einfach stressfrei von zu Hause im virtuellen Seminarraum!

 

Unser Unterrichtskonzept vereint alle Vorteile von Fernunterricht und Präsenzunterricht: Du musst nicht allein mit Studienmaterial arbeiten, sondern nimmst in einem Webinar online am Unterricht eines Dozenten teil.

Es fallen auch keine Fahrtzeiten und –kosten an, denn du kommunizierst über PC, Tablet oder Smartphone in Videokonferenzen und Lernnetzwerken mit Deiner Gruppe.

Fortbildungsinhalte Wirtschaftsbezogene Qualifikationen

Industriefachwirt - Fortbildungsinhalte Wirtschaftsbezogene Qualifikationen

Rechnungswesen

  • grundlegende Aspekte des Rechnungswesens
  • Finanzbuchhaltung
  • Kosten- und Leistungsrechnung
  • Auswertung der betriebswirtschaftlichen Zahlen
  • Planungsrechnung

 

Recht und Steuern

  • rechtliche Zusammenhänge
  • steuerrechtliche Bestimmungen

 

Volks- und Betriebswirtschaft

  • Volkswirtschaftliche Grundlagen
  • betriebliche Funktionen und deren Zusammenwirken
  • Existenzgründung und Unternehmens­rechtsformen
  • Unternehmens­zusammenschlüsse

 

Unternehmensführung

  • Betriebsorganisation
  • Personalführung
  • Personalentwicklung
Fortbildungsinhalte Handlungsspezifische Qualifikationen

Indusriefachwirt - Fortbildungsinhalte Handlungsspezifische Qualifikationen

Finanzwirtschaft in Industrie und Unternehmen

  • Investitionsplanung und -rechnung
  • Finanzplanung und Ermittlung des Finanzbedarfs
  • Finanzierungsarten
  • Kosten- und Leistungsrechnung
  • Controlling

 

Produktionsprozess

  • Produktionsplanung und Produktionssteuerung
  • Produktionstechnische Rahmenbedingungen
  • Logistik
  • Bedarfermittlung
  • Beschaffungsmarkt und Einkauf
  • Lager und transportwesen
  • Entsorgungslogistik

 

Marketing und Vertrieb

  • Marketingplanung
  • Marketinginstrumentarium, Marketing-Mix
  • Vertriebsmanagement
  • internationale Geschäftsbeziehungen und Geschäftsentwicklung, interkulturelle Kommunikation
  • spezielle Rechtsaspekte

 

Wissens- und Transfermanagement in Unternehmen

  • betriebliche Organisation und Organisationsentwicklung sowie Personalentwicklung und Projektmanagement
  • Instrumente und Methoden des Informations- und Wissensmanagement beurteilen
  • Zusammenhang von Unternehmensentwicklung und Wissensmanagement
  • Führung und Zusammenarbeit

 

Zusammenarbeit, Kommunikation und Kooperation

  • Mitarbeitergespräche
  • Konfliktmanagement
  • Mitarbeiterförderung
  • Ausbildung planen und durchführen
  • Konfliktmanagement
  • Moderation von Projektgruppen
  • Präsentationstechniken
Teilnehmerstimmen zu manQ-Weiterbildungen

Feedback unserer Teilnehmer

Wahrscheinlich ist eine Fortbildung in Form von Online-Unterricht (Webinare mit Video-Konferenz) neu für Dich. Hier findest Du einige Feedbacks von unseren Absolventen:

Teilnehmerstimmen

Google Bewertungen von Absolventen

Weitere Rückmeldungen findest Du auch in unseren Google Rezensionen:

Google Bewertungen

Interviews mit Absolventen

Finanzierung und Förderung

Infos und Beispielrechnung

Lehrgangskosten mit Aufstiegs-BAföG

Das Aufstiegs-BAföG ist eine Kombination aus direktem Zuschuss und Förder­darlehen, dadurch reduzieren sich die Kosten für Lehrgang und Prüfung um 64%.

 

Lehrgangsgebühr 3.420,00 € 
abzgl. 40% Zuschuss (Förderung) 1.368,00 € 
 
Restbetrag (KfW-Darlehen)2.052,00 € 
abzgl. 40% (KfW-Darlehen bei bestandener Prüfung)    820,80 € 
 
Deine Kosten (Rückzahlung an die KfW-Bank)
abzgl. Steuervorteil* 
1.231,20 € 

 

Die verbleibenden Kosten wirken sich steuermindernd aus. Du kannst diesen Betrag bei der Steuererklärung in voller Höhe geltend machen. Der Steuervorteil ist abhängig von deinen persönlichen Verhältnissen.

Aufstiegs-BAföG

Aufstiegs-BAföG - Direkter Kostenzuschuss

  • Durch das sogenannte Aufstiegs-BAföG kannst Du einen Zuschuss in Höhe von 64% der Weiterbildungskosten erhalten.
     
  • Bedingungen: Du musst die Voraussetzungen der jeweiligen Fortbildungsordnung für die Prüfungszulassung Deines angestrebten Abschlusses erfüllen. Auch wenn Du bereits über einen Bachelorabschluss verfügst, kommt eine Förderung in Frage, dies muss allerdings Dein höchster Hochschulabschluss sein.
     
  • Nach der Bewilligung des Aufstiegs-BAföGs wird Dir ein direkter Zuschuss in Höhe von 40% der Lehrgangskosten überwiesen. Diesen direkten Zuschuss musst Du nicht zurückzahlen
     
  • Für die Kosten, die nicht über den direkten Zuschuss gedeckt sind, erhältst du ein Förderdarlehen. 

Aufstiegs-BAföG - Förderdarlehen

  • Das Förderdarlehen wird zusammen mit dem Kostenzuschuss ausgezahlt und ist zunächst zins- und tilgungsfrei. Mit der Rückzahlung muss erst zwei Jahre nach Weiterbildungsende begonnen werden - also erst dann, wenn sich die höhere Qualifikation i.d.R. in Deinem Gehalt widerspiegelt.
     
  • Einen zweiten Zuschuss durch das Aufstiegs-BAföG erhälst Du nach erfolgreichen Abschluss Deiner Weiterbildung. Nach bestandener IHK-Prüfung werden Dir 40% des Darlehensbetrages erlassen. 
     
  • Da es sich bei dem Förderdarlehen nicht um einen Zuschuss handelt, kann dieser verbleibende Teil der Kosten auch in voller Höhe bei der Steuererklärung angesetzt werden. Durch die individuelle Steuerersparnis werden die verbleibenden Kosten nochmals reduziert.
Weiterbildungsstipendium
Weiterbildungsstipendium des BMBF

BMBF Förderprogramm

Das Weiterbildungsstipendium ist ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Es unterstützt und fördert junge und motivierte Talente bei der beruflichen Entwicklung, beim Aufbau von weitreichenden Kompetenzen und Fertigkeiten. In einem Förderzeitraum von drei Jahren kann ein Stipendiat bis zu 7.200 € für Weiterbildungsmaßnahmen erhalten. 

 

Um diese Förderung in Anspruch nehmen zu können, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, z. B. Höchstalter 25 Jahre und Ausbildungsabschluss mit mindestens 87 Punkten oder Durchschnittsnote besser als "1,9".

Fortbildungsprämien der Bundesländer
Prämien der Bundesländer für bestandene Prüfungen

Prämien der Bundesländer

In einigen Bundesländern gab es bereits Prämien für bestandene Prüfungen. Seit Anfang 2019 sind nun weitere Bundesländer dazugekommen, was Aufstiegsfortbildungen noch attraktiver macht. 

 

Gefördert werden nicht nur Meisterprüfungen, sondern in vielen Fällen auch Fachwirte/Fachkaufleute (DQR Stufe 6) sowie Betriebswirte (DQR Stufe 7).

 

Finanzielle Förderung
Kosten der Fortbildung von der Steuer absetzen
Fortbildungskosten vn der Steuer absetzen

Steuerliche Vorteile

Bei beruflichen Fortbildungsmaßnahmen sind alle Kosten von der Steuer voll abzugsfähig. Werden die Kosten vom Arbeitgeber getragen, dann können sie von diesem als Betriebsausgaben abgesetzt werden. Werden die Kosten vom Teilnehmer selbst getragen, dann können sie von diesem in voller Höhe als Werbungskosten abgesetzt werden.

 

Abzugsfähig sind beispielsweise: 

  • Lehrgangskosten
  • Prüfungsgebühren
  • Arbeitsmittel
  • Fachliteratur

IHK Prüfung

Industriefachwirt - Die bundeseinheitliche IHK-Prüfung

Die bundeseinheitliche IHK-Prüfung

Die schriftlichen Prüfungen zum Industriefachwirt IHK werden mit bundesweit einheitlichen Aufgaben und bundeseinheitlichen Terminen durchgeführt. 

 

Eine Grundlage für die Aufgabenerstellung ist die jeweilige Verordnung und der jeweilige Rahmenplan.

Zulassungsvoraussetzungen - Industriefachwirt IHK

Zulassungsvoraussetzungen - Industriefachwirt IHK

* Die vorgegebene Berufspraxis muss nicht zum Beginn des Lehrgangs, sondern spätestens zur Prüfung vorhanden sein.

Wirtschaftsbezogene Qualifikationen

 

Zum 1. Prüfungsteil Industriefachwirt (IHK) "Wirtschaftsbezogene Qualifikationen" wird zugelassen, wer

  • eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten mindestens dreijährigen kaufmännischen oder verwaltenden Ausbildungsberuf oder
  • eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem sonstigen anerkannten mindestens dreijährigen Ausbildungsberuf und danach eine mindestens einjährige Berufspraxis oder
  • eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anderen anerkannten Ausbildungsberuf und danach eine mindestens zweijährige Berufspraxis oder
  • eine mindestens dreijährige Berufspraxis hat.

Handlungsspezifische Qualifikationen

 

Zum 2. Prüfungsteil Industriefachwirt (IHK) "Handlungsspezifische Qualifikationen" wird zugelassen, wer folgendes nachweist:

  • die abgelegte Teilprüfung „Wirtschaftsbezogene Qualifikationen", die nicht länger als fünf Jahre zurückliegt und
  • mindestens ein bzw. ein weiteres Jahr Berufspraxis zu den genannten Zulassungsvoraussetzungen unter der Teilprüfung „Wirtschaftsbezogene Qualifikationen".
Ablauf der IHK-Prüfung

Ablauf der IHK-Prüfung - Industriefachwirt IHK

Die schriftlichen Prüfungen werden zu bundeseinheitlichen Terminen mit bundeseinheitlichen Aufgaben durchgeführt. Eine Grundlage für die Aufgabenerstellung ist die jeweilige Verordnung und der jeweilige Rahmenplan.

 

Prüfungsteil - Wirtschaftsbezogene Qualifikationen

Schriftliche Prüfungen

  • Volks- und Betriebswirtschaft, Dauer 60 Minuten
  • Rechnungswesen, Dauer 90 Minuten
  • Recht und Steuern, Dauer 60 Minuten
  • Unternehmensführung, Dauer 90 Minuten

Eine mündliche Ergänzungsprüfung (MEP) ist in einem Qualifikationsbereich möglich, wenn in nicht mehr als einer schriftlichen Prüfungsleistung eine mangelhafte Prüfungsleistung erbracht wurde. Bei einer oder mehreren ungenügenden schriftlichen Prüfungsleistungen besteht diese Möglichkeit nicht.

 

 

 

 

Prüfungsteil - Handlungsspezifische Qualifikationen

Schriftliche Prüfungen

  • Situationsaufgabe 1, Dauer 240 Minuten
  • Situationsaufgabe 2, Dauer 240 Minuten

 

In den Situationsaufgaben werden folgende Handlungsbereiche abgedeckt:

  • Finanzwirtschaft in Industrieunternehmen
  • Produktionsprozesse
  • Marketing und Vertrieb
  • Wissens- und Transfermanagement im Industrieunternehmen
  • Führung und Zusammenarbeit

 

Eine mündliche Ergänzungsprüfung ist bei einer mangelhaften Prüfungsleistung nicht möglich.

Mündliche Prüfung


Die mündliche Prüfung gliedert sich in

  • eine Präsentation, Dauer 10 Minuten
  • Fachgespräch, Dauer 20 Minuten

 

und kann erst nach Bestehen der schriftlichen Prüfung durchgeführt werden.

 

Mündliche Prüfung - Thema der Präsentation

 

Das Thema der Präsentation wird vom Prüfungsteilnehmer selbst formuliert und muss mit einer Kurzbeschreibung bei der ersten schriftlichen Prüfungsleistung der "Handlungsspezifischen Qualifikationen" bei der IHK eingereicht werden.

Ausbildereignung für Industriefachwirt IHK

Ausbildereignung für Industriefachwirt IHK

Wer den Prüfungsteil „Handlungsspezifische Qualifikationen“ bestanden hat, ist von der schriftlichen Prüfung für die Ausbildereignung befreit. Zusätzlich muss eine Prüfung zum Nachweis der berufs- und arbeitspädagogischen Qualifikationen beantragt und abgelegt werden, um die Ausbildereignung gemäß AEVO nachzuweisen.

 

Auszug Fortbildungverordnung Industriefachwirt: § 9 Ausbildereignung

(1) Der Prüfungsteilnehmer oder die Prüfungsteilnehmerin kann beantragen, nach erfolgreichem Abschluss der Teilprüfung „Handlungsspezifische Qualifikationen“, eine zusätzliche Prüfung zum Nachweis der berufs- und arbeitspädagogischen Qualifikationen abzulegen. Diese besteht aus der Präsentation einer Ausbildungssituation und einem Fachgespräch mit einer Dauer von insgesamt höchstens 30 Minuten. Hierfür wählt der Prüfungsteilnehmer eine berufstypische Ausbildungssituation aus. Die Präsentation soll 15 Minuten nicht übersteigen. Die Auswahl und Gestaltung der Ausbildungssituation sind im Fachgespräch zu erläutern. Anstelle der Präsentation kann eine Ausbildungssituation auch praktisch durchgeführt werden. Die zusätzliche Prüfung ist bestanden, wenn mindestens ausreichende Leistungen erbracht sind. 

(2) Wer die Teilprüfung „Handlungsspezifische Qualifikationen“ bestanden hat, ist vom schriftlichen Teil der Prüfung der nach dem Berufsbildungsgesetz erlassenen Ausbilder-Eignungsverordnung befreit. Wer auch die zusätzliche Prüfung nach Absatz 1 bestanden hat, hat die berufs- und arbeitspädagogischen Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten nach dem Berufsbildungsgesetz nachgewiesen. Dem Prüfungsteilnehmer oder der Prüfungsteilnehmerin ist ein Zeugnis auszustellen aus dem hervorgeht, dass die berufs- und arbeitspädagogische Qualifikation nach § 30 des Berufsbildungsgesetzes nachgewiesen wurde. 

Absolventenzahlen und Bestehensquoten

Absolventenzahlen und Bestehensquoten - Industriefachwirt IHK

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) erstellt für jedes Kalenderjahr eine Statistik zu der Teilnahme an gesetzlich geregelten Fortbildungsprüfungen. Die Daten basieren auf den Angaben der 80 Industrie‐ und Handelskammern im gesamten Bundesgebiet.

  • Im Jahr 2018 haben 1.173 von 1.378 Teilnehmern die Prüfung zum Industriefachwirt (IHK) bestanden. Das entspricht einer Bestehensquote von 85,1%.
  • Im Jahr 2017 haben 1.189 von 1.390 Teilnehmern die Prüfung zum Industriefachwirt (IHK) bestanden. Das entspricht einer Bestehensquote von 85,5%.
  • Im Jahr 2016 haben 1.298 von 1.493 Teilnehmern die Prüfung zum Industriefachwirt (IHK) bestanden. Das entspricht einer Bestehensquote von 86,9%.
  • Im Jahr 2015 haben 1.345 von 1.516 Teilnehmern die Prüfung zum Industriefachwirt (IHK) bestanden. Das entspricht einer Bestehensquote von 88,7%.
  • Im Jahr 2014 haben 1.275 von 1.429 Teilnehmern die Prüfung zum Industriefachwirt (IHK) bestanden. Das entspricht einer Bestehensquote von 89,2%.

Nachfolgend findest Du die Anzahl der Prüfungsteilnehmer zu der IHK-Prüfung "Geprüfter Industriefachwirt / Geprüfte Industriefachwirtin" aus der aktuellen DIHK-Weiterbildungsstatistik:

 

  • 2012: 1.226 Prüfungsteilnehmer
  • 2013: 1.428 Prüfungsteilnehmer
  • 2014: 1.429 Prüfungsteilnehmer
  • 2015: 1.516 Prüfungsteilnehmer
  • 2016: 1.493 Prüfungsteilnehmer
  • 2017: 1.390 Prüfungsteilnehmer
  • 2018: 1.378 Prüfungsteilnehmer

 

Quelle: DIHK Fortbildungsstatistik

Fortbildungsverordnung Industriefachwirt IHK

Fortbildungsverordnung - Industriefachwirt IHK

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten IHK-Abschluss: Geprüfter Industriefachwirt / Geprüfte Industriefachwirtin
 

In der Fortbildungsverordnung sind die Zulassungsvoraussetzungen sowie die Inhalte und der Ablauf der Prüfung ausführlich beschrieben.

Fortbildungsverordnung Industriefachwirt (PDF)

Qualifikation und Perspektiven

Einstufung Industriefachwirt im Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR)

Einstufung Industriefachwirt im Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR)

Der IHK-Abschluss geprüfter Industriefachwirt / geprüfte Industriefachwirtin wird im DQR dem Niveau 6 zugeordnet. Er steht damit auf einer Stufe mit Meister, Techniker und Bachelor.

 

Der DQR wurde im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung entwickelt, um das deutsche Bildungssystem transparenter zu machen. In dem alle Qualifikationen der beruflichen und hochschulischen Bildung einer von acht verschiedenen Niveau-Stufen zugeordnet werden, können Qualifikationen verglichen werden und die Gleichwertigkeit von beruflicher und hochschulischer Bildung wird verdeutlicht. 

Profil Industriefachwirt IHK

Profil - Industriefachwirt IHK

Der geprüfte Industriefachwirt ist mit kaufmännischen sowie betriebswirtschaftlichen Spezialkenntnissen ausgestattet und übernimmt Führungsaufgaben in Industrieunternehmen unterschiedlicher Größe und Branchenzugehörigkeit.

 

Du qualifiziert Dich zukünftig dafür in unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern Sach-, Organisations- und Führungsaufgaben wahrzunehmen.

 

Mit unserem berufsbegleitenden Lehrgang wirst Du optimal auf die Prüfung bei Deiner IHK vorbereitet.

Damit sind Industriefachwirte befähigt ...

  • betriebswirtschaftliche Sachverhalte und Problemstellungen eines Unternehmens zu erkennen, zu analysieren und einer Lösung zuzuführen,
  • Geschäftsprozesse und Projekte selbstständig unter Berücksichtigung industriewirtschaftlicher und rechtlicher Aspekte sowie unter Anwendung eines adäquaten Methodeneinsatzes zu bewerten, zu planen und durchzuführen,
  • anhand einer zielorientierten Führung, Kooperation und Kommunikation Geschäftsprozesse und Projekte nach innen und außen zu gestalten, zu moderieren und zu kontrollieren.
Perspektiven

Perspektiven - Industriefachwirt IHK

Mit einem Abschluss als Industriefachwirt wirst Du zum Spezialist der Industriebranche und dadurch in den unterschiedlichsten Bereichen einsetzbar. Aufgabenschwerpunkte liegen dabei auf Tätigkeiten im Rechnungswesen und Controlling, Einkauf und Vertrieb, Marketing sowie Personalwesen.

  • Für den Einkauf eingesetzte Industriefachwirte fordern Angebote an, vergleichen und führen Einkaufsverhandlungen durch. Sie wählen Lieferanten aus, bestellen, kontrollieren die Waren auf ihre Qualität und behalten dabei immer die Einkaufskosten im Blick.
  • Industriefachwirte planen, steuern und überwachen Produktionsprozesse, versuchen diese zu optimieren, achten auf die Einhaltung von Fertigungs- und Auslieferungsterminen.
  • Im Vertrieb und Marketing kalkulieren Industriefachwirte Verkaufs- und Lieferpreise, realisieren den Versand von Waren und kontrollieren gleichzeitig die dafür wichtigen Fracht- und Zollpapiere. Zudem bearbeiten sie die eingereichten Reklamationen. Wirtschaftsfachwirte im Marketing erarbeiten Markt- sowie Konkurrenzanalysen und starten Werbekampagnen, um neue Kunden zu gewinnen.
  • Im Bereich Controlling und Rechnungswesen arbeiten Industriefachwirte mit Kosten-Leistungs-Rechnungen, führen Gewinn- und Verlustrechnungen durch, erstellen Bilanzen oder Ergebnisanalysen.
  • Industriefachwirte, die im Personalwesen eingesetzt werden, sind für Personalfragen ihrer Mitarbeiter und Führungskräfte zuständig. Sie motivieren und arbeiten Mitarbeiter ein, planen den Personalbedarf, stellen Einsatzpläne auf und wirken bei Einstellungen, Arbeitsverträgen, Abrechnungen, Weiterbildungsmaßnahmen, Entlassungen und Zeugnissen mit.

Anmeldung

Anmeldung zum Lehrgang Industriefachwirt IHK

Anmeldung zur Fortbildung
Industriefachwirt IHK

Mit der Lehrgangsanmeldung für die Weiterbildung zum Industriefachwirt / Industriefachwirtin kannst du dir bereits frühzeitig einen Platz reservieren und einen Antrag auf Förderung (Aufstiegs-BAföG = 64% Kostenzuschuss) stellen.

 

Ein Rücktritt ist bis 14 Tage vor Lehrgangsbeginn jederzeit möglich, ohne dass Dir Kosten entstehen.

Anmeldung Industriefachwirt

In dieser Veranstaltung stellen wir unser Schulungskonzept "Live Online Learning" sowie die wichtigsten Abläufe und unsere Systeme vor.


Wir präsentieren in einer Videokonferenz den virtuellen Seminarraum und seine funktionalen Möglichkeiten, werfen einen Blick auf den manQ-Campus mit dem Unterrichtmaterial.
 

Wer sich für die Art der Online-Schulung interessiert, Fragen zu einer von manQ angebotenen Weiterbildung stellen oder einfach mal ein Bild von einem Online-Seminarraum bekommen möchte, ist hierzu herzlich eingeladen.

Infoabend - Termine & Anmeldung
Anmeldung zum kostenfreien Online-Infoabend