FAQBlog

Online zum Abschluss - Personalfachkaufleute (IHK)

Lehrgang und Termine

Lehrgang Personalfachkaufleute IHK

Ort

Online-Seminar - Webinar

ortsunabhängiger Live-Online-Unterricht

Lehrgangsdauer

12 Monate (berufsbegleitend)

plus anschließender Prüfungszeitraum

Unterrichtszeiten

18.00 - 21.00 Uhr 

1-2 Webinare pro Woche (werktags)

Fachliteratur

Digitale Fachbibliothek

Optionale Literaturempfehlungen: Gesetzestexte

Kosten

3.690,- € Lehrgangsgebühren

Für die Digitale Fachbibliothek fallen keine gesonderten Kosten an.
Prüfungsgebühren werden von der zuständigen IHK direkt in Rechnung gestellt.

 

zzgl. 480,- € Ausbildereignung
(wenn noch nicht vorhanden)

Finanzielle Förderung

Aufstiegs-BAföG (siehe Beispielrechnung unten),

Weiterbildungsstipendium,

Prämie für die bestandene Prüfung (je nach Bundesland)

 

siehe auch „Finanzielle Fördermöglichkeiten“ 

Nächster Lehrgangsstart

2. März 2020
2. Sep. 2020

Infomaterial anfordern

Hier kannst Du dich für eine unserer kostenfreien Online-Infoveranstaltungen anmelden und Informationen per E-Mail anfordern.

Online zum IHK-Abschluss

Live-Online-Learning

Ideal für Berufstätige: Unterricht und begleitendes Lernen – einfach stressfrei von zu Hause im virtuellen Seminarraum!

 

Unser Unterrichtskonzept vereint alle Vorteile von Fernunterricht und Präsenzunterricht: Du musst nicht allein mit Studienmaterial arbeiten, sondern nimmst in einem Webinar online am Unterricht eines Dozenten teil.

Es fallen auch keine Fahrtzeiten und –kosten an, denn du kommunizierst über PC, Tablet oder Smartphone in Videokonferenzen und Lernnetzwerken mit Deiner Gruppe.

Fortbildungsinhalte Personalfachkaufmann / Personalfachkauffrau

Fortbildungsinhalte - Personalfachkaufmann / Personalfachkauffrau

Personalarbeit organisieren und durchführen

  • Personalbereich in die Gesamtorganisation des Unternehmens einbinden
  • Personalwirtschaftliches Dienstleistungsangebot gestalten
  • Projekte planen und durchführen
  • Informationstechnologie im Personalbereich nutzen
  • Beraten und Fachgespräche führen
  • Präsentations- und Moderationstechniken einsetzen
  • Arbeitstechniken und Zeitmanagement anwenden

Personalarbeit auf Grundlage rechtlicher Bestimmungen durchführen

  • Individuelles und kollektives Arbeitsrecht anwenden
  • Rechtswege kennen und das Prozessrisiko einschätzen
  • Einkommens- und Vergütungssysteme umsetzen
  • Sozialversicherungsrecht anwenden
  • Personalbeschaffung durchführen
  • Administrative Aufgaben einschließlich der Entgeltabrechnung bearbeiten

 

Personalplanung, -marketing und -controlling gestalten und umsetzen

  • Konjunktur- und Beschäftigungspolitik bei der Personalplanung und beim Personalmarketing berücksichtigen
  • Personalwirtschaftliche Ziele aus der strategischen Unternehmensplanung ableiten
  • Beschäftigungsstrukturen und Personalbedarfe für Produktions- und Dienstleistungsprozesse analysieren und ermitteln
  • Personalbedarfs- und Ermittlungsplanung durchführen
  • Personalcontrolling gestalten und umsetzen

Personal- und Organisationsentwicklung steuern

  • Mitarbeiter beurteilen, deren Potenziale erkennen und fördern
  • Konzepte für die Kompetenzentwicklung der Mitarbeiter sowie Qualifikationsanalysen und Qualifikationsprogramme entwerfen und umsetzen
  • Qualitätsmanagement in der Personal- und Organisationsentwicklung einsetzen
  • Führungsmodelle und Führungsinstrumente anwenden, Führungskräfte beraten
  • Betriebliche Arbeitsformen mitgestalten, Grundsätze moderner Arbeits- und Lernorganisation umsetzen
Teilnehmerstimmen zu manQ-Weiterbildungen

Feedback unserer Teilnehmer

Wahrscheinlich ist eine Fortbildung in Form von Online-Unterricht (Webinare mit Video-Konferenz) neu für Dich. Hier findest Du einige Feedbacks von unseren Absolventen:

Teilnehmerstimmen

Google Bewertungen von Absolventen

Weitere Rückmeldungen findest Du auch in unseren Google Rezensionen:

Google Bewertungen

Interviews mit Absolventen

Finanzierung und Förderung

Infos und Beispielrechnung

Lehrgangskosten mit Aufstiegs-BAföG

Das Aufstiegs-BAföG ist eine Kombination aus direktem Zuschuss und Förder­darlehen, dadurch reduzieren sich die Kosten für Lehrgang und Prüfung um 64%.

 

Lehrgangsgebühr 3.690,00 € 
abzgl. 40% Zuschuss (Förderung) 1.476,00 € 
 
Restbetrag (KfW-Darlehen)2.214,00 € 
abzgl. 40% (KfW-Darlehen bei bestandener Prüfung)  885,60 € 
 
Deine Kosten (Rückzahlung an die KfW-Bank)
abzgl. Steuervorteil* 
1.328,40 € 

 

* Die verbleibenden Kosten wirken sich steuermindernd aus. Du kannst diesen Betrag bei der Steuererklärung in voller Höhe geltend machen. Der Steuervorteil ist abhängig von Deinen persönlichen Verhältnissen.

Aufstiegs-BAföG

Aufstiegs-BAföG - Direkter Kostenzuschuss

  • Durch das sogenannte Aufstiegs-BAföG kannst Du einen Zuschuss in Höhe von 64% der Weiterbildungskosten erhalten.
     
  • Bedingungen: Du musst die Voraussetzungen der jeweiligen Fortbildungsordnung für die Prüfungszulassung Deines angestrebten Abschlusses erfüllen. Auch wenn Du bereits über einen Bachelorabschluss verfügst, kommt eine Förderung in Frage, dies muss allerdings Dein höchster Hochschulabschluss sein.
     
  • Nach der Bewilligung des Aufstiegs-BAföGs wird Dir ein direkter Zuschuss in Höhe von 40% der Lehrgangskosten überwiesen. Diesen direkten Zuschuss musst Du nicht zurückzahlen
     
  • Für die Kosten, die nicht über den direkten Zuschuss gedeckt sind, erhältst du ein Förderdarlehen. 

Aufstiegs-BAföG - Förderdarlehen

  • Das Förderdarlehen wird zusammen mit dem Kostenzuschuss ausgezahlt und ist zunächst zins- und tilgungsfrei. Mit der Rückzahlung muss erst zwei Jahre nach Weiterbildungsende begonnen werden - also erst dann, wenn sich die höhere Qualifikation i.d.R. in Deinem Gehalt widerspiegelt.
     
  • Einen zweiten Zuschuss durch das Aufstiegs-BAföG erhälst Du nach erfolgreichen Abschluss Deiner Weiterbildung. Nach bestandener IHK-Prüfung werden Dir 40% des Darlehensbetrages erlassen. 
     
  • Da es sich bei dem Förderdarlehen nicht um einen Zuschuss handelt, kann dieser verbleibende Teil der Kosten auch in voller Höhe bei der Steuererklärung angesetzt werden. Durch die individuelle Steuerersparnis werden die verbleibenden Kosten nochmals reduziert.
Weiterbildungsstipendium
Weiterbildungsstipendium des BMBF

BMBF Förderprogramm

Das Weiterbildungsstipendium ist ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Es unterstützt und fördert junge und motivierte Talente bei der beruflichen Entwicklung, beim Aufbau von weitreichenden Kompetenzen und Fertigkeiten. In einem Förderzeitraum von drei Jahren kann ein Stipendiat bis zu 7.200 € für Weiterbildungsmaßnahmen erhalten. 

 

Um diese Förderung in Anspruch nehmen zu können, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, z. B. Höchstalter 25 Jahre und Ausbildungsabschluss mit mindestens 87 Punkten oder Durchschnittsnote besser als "1,9".

Fortbildungsprämien der Bundesländer
Prämien der Bundesländer für bestandene Prüfungen

Prämien der Bundesländer

In einigen Bundesländern gab es bereits Prämien für bestandene Prüfungen. Seit Anfang 2019 sind nun weitere Bundesländer dazugekommen, was Aufstiegsfortbildungen noch attraktiver macht. 

 

Gefördert werden nicht nur Meisterprüfungen, sondern in vielen Fällen auch Fachwirte/Fachkaufleute (DQR Stufe 6) sowie Betriebswirte (DQR Stufe 7).

 

Finanzielle Förderung
Kosten der Fortbildung von der Steuer absetzen
Fortbildungskosten von der Steuer absetzen

Steuerliche Vorteile

Bei beruflichen Fortbildungsmaßnahmen sind alle Kosten von der Steuer voll abzugsfähig. Werden die Kosten vom Arbeitgeber getragen, dann können sie von diesem als Betriebsausgaben abgesetzt werden. Werden die Kosten vom Teilnehmer selbst getragen, dann können sie von diesem in voller Höhe als Werbungskosten abgesetzt werden.

 

Abzugsfähig sind beispielsweise: 

  • Lehrgangskosten
  • Prüfungsgebühren
  • Arbeitsmittel
  • Fachliteratur

IHK Prüfung

Personalfachkaufleute - Die bundeseinheitliche IHK-Prüfung

Die bundeseinheitliche IHK-Prüfung

Die schriftlichen Prüfungen der Personalfachkaufleute IHK werden mit bundesweit einheitlichen Aufgaben und bundeseinheitlichen Terminen durchgeführt. 

 

Eine Grundlage für die Aufgabenerstellung ist die jeweilige Verordnung und der jeweilige Rahmenplan.

Zulassungsvoraussetzungen - Personalfachkaufleute IHK

Zulassungsvoraussetzungen - Personalfachkaufleute IHK

Zur Prüfung zum Personalfachkaufmann (IHK) wird zugelassen, wer

  • eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem dreijährigen anerkannten Ausbildungsberuf der Personaldienstleistungswirtschaft und danach eine mindestens einjährige Berufspraxis oder
  • eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten kaufmännischen oder verwaltenden Ausbildungsberuf und danach eine mindestens zweijährige Berufspraxis oder
  • eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anderen anerkannten Ausbildungsberuf und danach eine mindestens dreijährige Berufspraxis oder
  • eine mindestens fünfjährige Berufspraxis nachweist und
  • den Nachweis der berufs- und arbeitspädagogischen Kenntnisse gemäß der Ausbilder-Eignungsverordnung (AEVO) hat.
  • Die vorgegebene Berufspraxis muss nicht zum Lehrgangsbeginn, sondern spätestens zum ersten Prüfungsteil vorhanden sein.
Ablauf der IHK-Prüfung

Ablauf der IHK-Prüfung - Personalfachkaufleute

Die schriftlichen Prüfungen werden zu bundeseinheitlichen Terminen mit bundeseinheitlichen Aufgaben durchgeführt. Eine Grundlage für die Aufgabenerstellung ist die jeweilige Verordnung und der jeweilige Rahmenplan.

Prüfung der Personalfachkaufleute

Schriftliche Prüfungen

  • Personalarbeit organisieren und durchführen,                         Dauer min. 100 Minuten, max .120 Minuten
  • Personalarbeit auf Grundlage rechtlicher Bestimmungen durchführen, Dauer min. 140 Minuten, max. 160 Minuten
  • Personalplanung, -marketing und -controlling gestalten und umsetzen, Dauer min. 140 Minuten, max. 160 Minuten
  • Personal- und Organisationsentwicklung steuern,                   Dauer min. 140 Minuten, max. 160 Minuten
     

Eine mündliche Ergänzungsprüfung (MEP) ist in einem Qualifikationsbereich möglich, wenn in nicht mehr als einer schriftlichen Prüfungsleistung eine mangelhafte Prüfungsleistung erbracht wurde. Bei einer oder mehreren ungenügenden schriftlichen Prüfungsleistungen besteht diese Möglichkeit nicht.


 

Mündliche Prüfung


Das situationsbezogene Fachgespräch geht von einem betrieblichen Beratungsauftrag aus. Dieser wird als Vorlage für die Geschäftsleitung verstanden, in dem der Prüfungsteilnehmer der Geschäftsführung einen personalpolitischen Entscheidungsvorschlag vorlegt und präsentiert. 

 

Der Prüfungsausschuss stellt 14 Tage vor der Prüfung das Thema. Dazu soll der Prüfungsteilnehmer zuvor zwei Prüfungsvorschläge mit jeweils einer Grobgliederung einreichen. 

 

Die Dauer beträgt höchstens 30 Minuten, davon 10 Minuten für die Präsentation und 20 Minuten für das darauffolgende Prüfungsgespräch.

 

Inhalte der schriftlichen Prüfungen

Personalarbeit organisieren und durchführung

  • Personalbereich in die Gesamtorganisation des Unternehmens einbinden,
  • Personalwirtschaftliches Dienstleistungsangebot gestalten,
  • Prozesse im Personalwesen gestalten,
  • Projekte planen und durchführen,
  • Informationstechnologie im Personalbereich nutzen,
  • Beraten und Fachgespräche führen,
  • Präsentations- und Moderationstechniken einsetzen,
  • Arbeitstechniken und Zeitmanagement anwenden.

 

Personalarbeit auf Grundlage rechtlicher Bestimmungen durchführen

  • Individuelles und kollektives Arbeitsrecht anwenden,
  • Rechtswege kennen und das Prozessrisiko einschätzen,
  • Einkommens- und Vergütungssysteme umsetzen,
  • Sozialversicherungsrecht anwenden,
  • Sozialleistungen des Betriebes gestalten,
  • Personalbeschaffung durchführen,
  • Administrative Aufgaben einschließlich der Entgeltabrechnung bearbeiten.

Personalplanung, -marketing und -controlling gestalten und umsetzen

  • Konjunktur- und Beschäftigungspolitik bei der Personalplanung und beim Personalmarketing berücksichtigen,
  • Personalwirtschaftliche Ziele aus der strategischen Unternehmensplanung ableiten,
  • Beschäftigungsstrukturen und Personalbedarfe für Produktions- und Dienstleistungsprozesse analysieren und ermitteln,
  • Personalbedarfs- und Entwicklungsplanung durchführen,
  • Personalcontrolling gestalten und umsetzen.

 

Personal- und Organisationsentwicklung steuern

  • Mitarbeiter beurteilen, deren Potenziale erkennen und fördern,
  • Konzepte für die Kompetenzentwicklung der Mitarbeiter sowie Qualifikationsanalysen und Qualifizierungsprogramme entwerfen und umsetzen,
  • Zielgruppenspezifische Förderprogramme erarbeiten und umsetzen,
  • Qualitätsmanagement in der Personal- und Organisationsentwicklung einsetzen,
  • Führungsmodelle und Führungsinstrumente anwenden, Führungskräfte beraten,
  • Betriebliche Arbeitsformen mitgestalten, Grundsätze moderner Arbeits- und Lernorganisation umsetzen.
Absolventenzahlen und Bestehensquoten

Absolventenzahlen und Bestehensquoten - Personalfachkaufleute IHK

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) erstellt für jedes Kalenderjahr eine Statistik zu der Teilnahme an gesetzlich geregelten Fortbildungsprüfungen. Die Daten basieren auf den Angaben der 80 Industrie‐ und Handelskammern im gesamten Bundesgebiet.

 

  • Im Jahr 2018 haben 1.485 von 1.833 Teilnehmern die Prüfung zum Personalfachkaufmann (IHK) bestanden. Das entspricht einer Bestehensquote von 81,8%.
  • Im Jahr 2017 haben 1.670 von 2.039 Teilnehmern die Prüfung zum Personalfachkaufmann (IHK) bestanden. Das entspricht einer Bestehensquote von 81,9%.
  • Im Jahr 2016 haben 1.723 von 2.074 Teilnehmern die Prüfung zum Personalfachkaufmann (IHK) bestanden. Das entspricht einer Bestehensquote von 83,1%.
  • Im Jahr 2015 haben 1.993 von 2.401 Teilnehmern die Prüfung zum Personalfachkaufmann (IHK) bestanden. Das entspricht einer Bestehensquote von 83%.

Nachfolgend findest Du die Zahlen zu der Prüfung Personalfachkaufmann / Personalfachkauffrau (IHK) aus der aktuellen DIHK-Weiterbildungsstatistik:

 

  • 2013: 2.221 Prüfungsteilnehmer
  • 2014: 2.159 Prüfungsteilnehmer
  • 2015: 2.401 Prüfungsteilnehmer
  • 2016: 2.074 Prüfungsteilnehmer
  • 2017: 2.039 Prüfungsteilnehmer
  • 2018: 1.833 Prüfungsteilnehmer

 

 

Quelle: DIHK Fortbildungsstatistik

Fortbildungsverordnung Personalfachkaufleute IHK

Fortbildungsverordnung - Personalfachkaufleute IHK

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten IHK-Abschluss: Geprüfter Personalfachkaufmann / Geprüfte Geprüfte Personalfachkauffrau
 

In der Fortbildungsverordnung sind die Zulassungsvoraussetzungen sowie die Inhalte und der Ablauf der Prüfung ausführlich beschrieben.

Fortbildungsverordnung Personalfachkaufleute (PDF)

Qualifikation und Perspektiven

Einstufung Personalfachkaufleute im Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR)

Einstufung Personalfachkaufleute im Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR)

Der IHK-Abschluss geprüfter Peronalfachkaufmann / geprüfte Peronalfachkauffrau wird im DQR dem Niveau 6 zugeordnet. Er steht damit auf einer Stufe mit Meister, Techniker und Bachelor.

Der DQR wurde im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung entwickelt, um das deutsche Bildungssystem transparenter zu machen. In dem alle Qualifikationen der beruflichen und hochschulischen Bildung einer von acht verschiedenen Niveau-Stufen zugeordnet werden, können Qualifikationen verglichen werden und die Gleichwertigkeit von beruflicher und hochschulischer Bildung wird verdeutlicht.

Profil Personalfachkaufleute IHK

Was machen Personalfachkaufleute

Geprüfte Personalfachkaufleute managen Personalverwaltungen, -büros oder einzelne Bereiche im Personalwesen. Sie organisieren die Einbindung des Peronalbereichs in das gesamtunternehmerische Konzept, regeln arbeitsrechtliche Sachverhalte und erarbeiten Qualifikationsbedingungen für offene, auszuschreibende Stellen.

Sie entscheiden Fragen der Personalpolitik, -suche, -einstellung und -entwicklung, beraten und betreuen die Mitarbeiter. Daneben überwachen die das Personalcontrolling und beraten die Geschäftsleitung. Personalfachkaufleute entwickeln systematische Mitarbeiterbeurteilungen und Konzepte zur Kompetenzentwicklung.

Personalfachkaufleute sind befähigt 

  • Prozesse der Aus- und Weiterbildung zu leiten,
  • Gehaltsabrechnungen und Personalcontrolling zu koordinieren,
  • Fachgespräche, Qualitätsanalysen und Entwicklungsplanungen durchzuführen sowie Sozialdienstleistungen des Unternehmens zu gestalten.
Perspektiven

Perspektiven - Personalfachkaufleute IHK

Personalfachkaufleute sind nach ihrer Weiterbildung in unterschiedlichen Funktionsgebieten zu finden. Sie arbeiten im Personalwesen, bei Personaldienstleitungsunternehmen, im Finanz- und Rechnungswesen und anderen Unternehmensbereichen.

  • Im Bereich Finanz- und Rechnungswesen arbeiten Fachkaufleute für Personal etwa als Lohn- und Gehaltsbuchhalter.
  • In Personaldienstleitsungsbereichen finden sich Personalfachkaufleute als Personaldisponenten oder Arbeitsvermittler wieder.
  • Im Personalwesen arbeiten Personalfachkaufleute als Assistenten für Personalwesen, Personalentwickler, Personalsachbearbeiter oder Leiter des Personalwesens wieder.

Anmeldung

Anmeldung zur FortbildungPersonalfachkaufmann / Personalfachkauffrau IHK

Anmeldung zur Fortbildung
Personalfachkaufmann / Personalfachkauffrau IHK

Mit der Lehrgangsanmeldung für die Weiterbildung zum Personalfachkaufmann / Personalfachkauffrau kannst du dir bereits frühzeitig einen Platz reservieren und einen Antrag auf Förderung (Aufstiegs-BAföG = 64% Kostenzuschuss) stellen.

 

Ein Rücktritt ist bis 14 Tage vor Lehrgangsbeginn jederzeit möglich, ohne dass Dir Kosten entstehen.

Anmeldung Personalfachkaufmann / Personalfachkauffrau

In dieser Veranstaltung stellen wir unser Schulungskonzept "Live Online Learning" sowie die wichtigsten Abläufe und unsere Systeme vor.


Wir präsentieren in einer Videokonferenz den virtuellen Seminarraum und seine funktionalen Möglichkeiten, werfen einen Blick auf den manQ-Campus mit dem Unterrichtmaterial.
 

Wer sich für die Art der Online-Schulung interessiert, Fragen zu einer von manQ angebotenen Weiterbildung stellen oder einfach mal ein Bild von einem Online-Seminarraum bekommen möchte, ist hierzu herzlich eingeladen.

Infoabend - Termine & Anmeldung
Anmeldung zum kostenfreien Online-Infoabend