FAQBlog
08.05.2024

Teil 2: FAQ zur IHK-Zulassung und -Anmeldung

Wissenswertes rund um Deine Aufstiegsfortbildung 

Eure Fragen sind uns wichtig!  In sechs Podcastfolgen geben wir Euch Antworten und Tipps. Im Teil 1 ging es um die Frage, warum Ihr Eure Weiterbildung bei manQ absolvieren solltet. Heute dreht sich alles um die IHK-Zulassung und -Anmeldung. Wir wünschen Euch viel Spaß dabei!
 

Das Interview

KATJA: Hallo liebe Zuhörer und Zuhörerinnen, heute geht es weiter mit dem nächsten Thema, zudem uns auch immer wieder Fragen erreichen. Mit dabei ist wieder meine liebe Kollegin Carolin, die auf all die Fragen, immer die richtige Antwort parat hat. Heute dreht sich alles um die Zulassung und um die Anmeldung zur IHK-Prüfung.

Liebe Carolin, schön, dass Du wieder dabei bist. Die Themen Zulassung und IHK-Anmeldung, die sind ja immer gefragt, steigen wir doch gleich ein, welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, um zur IHK-Prüfung zugelassen zu werden?

 

CAROLIN: Hallo, liebe Katja, schön, dass ich heute hier sein darf. Ja mit dem Thema IHK-Prüfung liegst du genau richtig. Das kommt immer und immer wieder. Und zu Deiner Frage. Je nach angestrebter Weiterbildung können die Zulassungsvoraussetzungen natürlich unterschiedlich sein. Die profilspezifischen Zulassungsbedingungen findest Du aber auf jedem Fall bei uns auf der Homepage, und zwar bei den jeweiligen Kursprofilen. Die Zulassungsvoraussetzungen solltest Du nach Deiner Kursanmeldung auch auf jeden Fall schnellstmöglich von Deiner IHK prüfen und bestätigen lassen.

 

KATJA: Du sagst, von der IHK prüfen und bestätigen lassen. Woher weiß ich denn, welche IHK für mich zuständig ist, d.h. bei der ich dann auch später die Prüfung ablegen kann?

 

CAROLIN: Ja primär zuständig sind immer die IHK an Deinem Wohnort, an Deinem Arbeitsort oder an Deinem Lehrgangsort. Lehrgangsort wäre in dem Fall unser Sitz von manQ, das wäre unsere IHK Kassel/Marburg.

 

KATJA: Und wenn ich nicht weiß, welche IHK für mich zuständig ist, wo finde ich diese?

 

CAROLIN: Das findest Du ganz einfach mithilfe des IHK-Finders. Du gibst in Deinen Browser IHK-Finder ein und bei dem IHK-Finder dann Deine PLZ. Dann wird Dir direkt Deine nächstgelegene IHK angezeigt. Dort kannst Du schauen oder ggf. nachfragen, ob und wann Deine IHK die Prüfung anbietet.

 

KATJA: Verstehe, nun kenne ich meine zuständige IHK. Wie meldet man sich zur IHK-Prüfung an?

 

CAROLIN: Die Anmeldung zur Prüfung bei der IHK nimmst Du persönlich vor. Wie gesagt, nicht jede IHK bietet alle Prüfungen an, deshalb raten wir unseren Teilnehmern und Interessenten, nach einer Kursanmeldung immer erst einmal Kontakt zu Ihrer IHK am Wohnort aufzunehmen. Die kann vielleicht schon mitteilen, welche IHK ggf. als Alternative in Frage kommt. Sollte Deine wohnortnahe IHK die Prüfung nicht anbieten, bekommst Du von dieser aber eine Freistellung. In dem Fall würde die neue IHK Dich dann aufnehmen und gleich auch die Zulassungsvoraussetzungsprüfung übernehmen. Bitte beachte jedoch, dass Du Dich frühzeitig kümmerst, denn auch die Anmeldefristen für die Prüfung können von IHK zu IHK variieren. Am besten erfragst Du die Fristen gleich schon vor Lehrgangsbeginn und machst Dir einen kleinen Reminder in Dein Handy, dass Du das im Alltagsgewusel nicht vergessen kannst. Die Anmeldung ist für jeden Prüfungsteil notwendig und wichtig, verspätete Anmeldungen können für den gewünschten Prüfungstermin nicht berücksichtigt werden.

Die Prüfungstermine für die schriftlichen Prüfungen sind bundeseinheitlich geregelt. Die genauen Termine findest Du auch auf der IHK-Homepage bzw. bei uns auf der Webseite.

Ergänzend sei noch zu erwähnen, dass unsere Online-Aufstiegsfortbildungen auf die IHK-Prüfungstermine im Frühjahr und Herbst immer abgestimmt sind.

 

KATJA: Okay, also fassen wir nochmal zusammen: meine zuständige IHK, die kenne ich und auch, bis wann ich mich angemeldet haben muss. Welche Unterlagen müssen für die Prüfung der Zulassungsvoraussetzung bzw. Anmeldung dann eingereicht werden?

 

CAROLIN: Auf der Seite Deiner IHK findest Du i.d.R. den Antrag auf Prüfung der Zulassungsvoraussetzungen und auch nochmal ausformuliert, welche Unterlagen mit eingereicht werden müssen. Manche IHKs haben das als PDF-Formular auf der Homepage angebracht oder sogar eine digitale Registrierung, bei der Du alle Unterlagen hochladen kannst. Die Unterlagen, welche für die Prüfung der Zulassungsvoraussetzungen benötigt werden können auch nochmal von IHK zu IHK variieren. Aber generell ist das der Antrag, den ich eben schon erwähnt hatte auf Prüfung der Zulassungsvoraussetzungen. Zusätzlich kann noch hinzukommen das Formblatt "Z", wenn man Aufstiegs-BAföG beantragen möchte, einen tabellarischen Lebenslauf, wo Du alles in Stichpunkten kurz aufführst, Deines Werdegangs, den Nachweis der erfolgreich abgeschlossenen Berufsausbildung oder ein Zeugnis des Hochschulabschlusses wäre auch möglich, je nach Zulassungsvoraussetzung, schriftlicher, ausführlicher Tätigkeitsnachweis Deines Arbeitgebers, d.h. er sollte Dir bescheinigen, welche Tätigkeiten Du derzeit im Unternehmen ausübst und seit wann. Und wenn Du hast, wäre es auch schön, Du könntest auch gleich schon die Bescheinigung über eine Ausbildereignung beifügen, falls das für Dein Weiterbildungsprofil entscheidend ist. Wenn nicht, dann kannst Du diese auch in Verbindung mit Deinem Kurs bei uns absolvieren. Deine Unterlagen schickst Du bitte schnellstmöglich auf jeden Fall in der erfragten Frist zu Deiner IHK, bei der Du Dich prüfen lassen willst, um einfach schon im Vorhinein alles Administrative zu erledigen und einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten.

 

KATJA: Eine Zulassungsvoraussetzung ist ja auch die entsprechende Berufserfahrung. Bis wann muss diese nachgewiesen werden?

 

CAROLIN: Die Berufspraxis muss bis zur ersten schriftlichen Prüfung erbracht worden sein, d.h. daher kannst Du während der ganzen Lehrgangsdauer bis hin zur ersten Prüfung die erforderliche Berufspraxis noch erwerben. Bitte beachte aber, dass Du spätestens mit der Anmeldung zur Prüfung unaufgefordert einen neuen, aktuellen Tätigkeitsnachweis bei Deiner IHK einreichen musst, der dies bescheinigt und in den meisten Fällen legt die IHK auch bei der Dauer der Berufserfahrung eine normale 40 Stunden-Woche zugrunde.

 

KATJA: Und jetzt noch eine letzte Frage, die auch von Interesse ist: Wie hoch ist die IHK-Prüfungsgebühr?

 

CAROLIN: Die IHK-Prüfungsgebühr lässt sich jetzt genau nicht beziffern in einem Eurobetrag. Das hängt vom Profil ab aber auch von der aktuellen Gebührenordnung und kann durchaus von IHK zu IHK variieren. Da ist der beste Tipp einfach auf der Homepage der zuständigen IHK nachschauen, oder wenn man es auf dem ersten Blick nicht findet, dort fragen, damit man weiß, was einen erwartet.

 

KATJA: Vielen lieben Dank, Carolin, wieder sehr informativ das Ganze. Diese Fragen und Antworten und vieles mehr sind auch auf unserer Homepage unter dem Reiter „Wissenswertes/FAQ“ zu finden. Sollten trotzdem noch Fragen offengeblieben sein, dann melde Dich gerne per Telefon oder per E-Mail bei uns. Und nächstes Mal gibt es auch ein ganz spannendes Thema. Dann reden wir über das Thema Förderung und BAföG, also bleibt dran und hört wieder rein!

 

Weitere interessante Artikel

Online Weiterbildung bei manQ

Geprüfte Logistikmeister arbeiten an einem reibungslosen Ablauf vom Wareneingang bis zum Warenausgang. Sie kontrollieren die Güterbestände und deren fachgerechte Lagerung. 
Geprüfte Industriefachwirte besitzen kaufmännische wie auch betriebswirtschaftliche Spezialkenntnissen und übernehmen Führungsaufgaben in allen Branchen der Industrie.
Tags: Podcast, Aufstiegsfortbildung, Interview, Fachwirt, Ratgeber, Betriebswirt, Fachkaufmann, Meister, IT-Professional